Sie haben mir dreimal Haus und Existenz umgeworfen, mich von jedem Einstigen und Vergangenen gelöst und mit ihrer dramatischen Vehemenz ins Leere geschleudert, in das mir schon wohlbekannte „Ich weiß nicht wohin“. Aber ich beklage mich nicht; gerade der Heimatlose wird in einem neuen Sinne frei, und nur der mit nichts Verbundene braucht auf nichts mehr Rücksicht zu nehmen. So hoffe ich wenigstens eine Hauptbedingung jeder rechtschaffenen Zeitdarstellung erfüllen zu können: Aufrichtigkeit und Unbefangenheit.

Quelle: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers, Anaconda Verlag 2013, S. 9f.

http://www.ipetitions.com/petition/kinderrechtejetzt/


Freitag, 26. November 2010

Wieder einmal hat niemand an das Kind gedacht.... Gesetze sollten für Menschen sein, nicht gegen sie....


Jo Dean ist ins Gefängnis geschickt worden, nachdem man ihr ihr Kind genommen hat und nach Kanada gebracht hat. Ihr Sohn wurde ihr weggenommen, und dass ist bereits eine Strafe, so ist sie zweimal bestraft, und das ist nicht recht.

Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und versetzen Sie sich in ihre Lage. Wir können ihr helfen, durch das Senden eines Briefes indem wir ihre Freilassung fordern oder ihr unsere Solidarität bekunden. Bitte an die untenstehende Adresse senden.

Danke für eure Zeit.


Briefe bitte an folgende Anschrift senden:


JO DEAN
Prison number) 19785
The Isle Of Man Prison
Jurby
St Patricks Close
Isle Of Man

United Kingdom

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen