Samstag, 19. März 2011

Was ist dran an dieser Polizeimeldung aus Berlin.... Kindeswohlgefährdung oder Willkür der deutschen Justiz und des Jugendamtes?

Am Freitag den 18.03.2011 ging folgende Polizeimeldung durch das Internet:

Pressemeldung
Eingabe: 18.03.2011 - 15:05 Uhr
Sechs Kinder aus verschmutzter Wohnung geholt
Mitte
# 0954

Bei einem Routineeinsatz stießen Polizeibeamte heute gegen 9 Uhr in Wedding auf eine Wohnung, in der sechs Kinder im Schmutz leben mussten. Die Beamten wollten einen Haftbefehl des Amtsgerichts Tiergarten vollstrecken. Ihnen wurde jedoch der Zutritt verwehrt, so dass die Tür letztlich gewaltsam geöffnet werden musste.

Alle Räume der Sieben-Zimmer-Wohnung waren unordentlich und schmutzig, ein Zimmer und eines der zwei Bäder waren mit Unrat und Gerümpel komplett zugestellt und kaum begehbar.

In der Wohnung trafen die Polizisten auf ein fünf Wochen altes Mädchen, eine Sechsjährige, vier Jungen im Alter von sieben, neun, elf und 15 Jahren sowie den 31-jährigen Vater und dessen 37-jährige Ehefrau.

Nach Vollstreckung des Haftbefehls, der dem 15-jährigen Sohn galt, und eines weiteren Haftbefehls aus Baden-Württemberg gegen die Mutter, wurden die übrigen Kinder in die Obhut des zuständigen Jugendamts gegeben.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht gegen die Eltern wurde eingeleitet und wird bei dem zuständigen Fachkommissariats des Landeskriminalamts bearbeitet.

http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/336170/index.html

Der Bub wurde in Haft genommen, weil er bei seinen Eltern einmal die Tür eingetreten hatte.

Und so sieht die angebliche Verschmutzung der Wohnung aus und die verwahrlosten Kinder.







Die Kinder wurden schon einmal im Jahr 2009 in Obhut genommen. Damals musste das Berliner Jugendamt diese Kinder nach 14 Tagen zurückgeben. Es gibt einen richterlichen Beschluss, indem eindeutig steht, dass es bei der Familie Reimann-Wilhelm keine Kindeswohlgefährdung gibt. Die Kinder wurden durch die damalige Herausnahme so traumatisiert, dass sie wieder einnässten. Diese Folge konnten die Kinder im Laufe der Zeit überwinden, was blieb war die ständige Angst ihre Eltern erneut zu verlieren. Das Jugendamt schreckte nicht davor zurück, so berichtete einer der Jungen, sie vor der Schule aufzulauern und sie mit Worten wie "Euch kriegen wir auch noch" Angst einzujagen. Zuletzt sollte die Familie Reimann-Wilhelm zwangsbegutachtet werden, um die Voraussetzung zu schaffen, Ihnen die Kinder zu nehmen.

Es liegt die Vermutung nahe, dass, nachdem es Proteste aus der ganzen Welt gegen die Zwangsbegutachtung gab, mit dieser Maßnahme Tatsachen geschaffen werden sollte. Einen richterlichen Beschluss für die Inobhutnahme gibt es nämlich nicht. Willkür eines deutschen Jugendamtes?

Für das Baby gab es einen Schutzbrief.

Jeder normal denkende Mensch wird sich vorstellen können welche Folgen die erneute Herausnahme für die Kinder haben wird und erst Recht die Trennung eines Säuglings von seiner Mutter.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sagt dazu: (Urteil Haase ./. BRD)

Nach der ständigen Rechtsprechung des Gerichtshofs stellt das Zusammensein für einen Elternteil und sein Kind einen grundlegenden Bestandteil des Familienlebens dar, und innerstaatliche Maßnahmen, die die Betroffenen an diesem Zusammensein hindern, bedeuten einen Eingriff in das durch Artikel 8 der Konvention geschützte Recht (siehe u. a. Rechtssache Johansen ./. Norwegen Urteil vom 7. August 1996, Entscheidungssammlung 1996-III, Nr. 52). Die angefochtenen Maßnahmen stellen, was nicht bestritten wird, eindeutig einen Eingriff in das nach Artikel 8 Abs. 1 geschützte Recht der Beschwerdeführer auf Achtung ihres Familienlebens dar.

Zwar haben die Behörden insbesondere in Notfallsituationen einen großen Ermessensspielraum bei der Beurteilung der Frage, ob ein Kind in Pflege zu nehmen ist; der Gerichtshof muss im Einzelfall dennoch überzeugt sein, dass die Umstände das Verbringen des Kindes rechtfertigen, und es ist Aufgabe des beklagten Staates sicherzustellen, dass die Auswirkung der beabsichtigten Betreuungsmaßnahme auf Eltern und Kind sowie etwaige Alternativen zur Stellung des Kindes unter staatliche Obhut vor Durchführung einer derartigen Maßnahme sorgfältig geprüft worden sind (siehe Rechtssachen K. und T. ./. Finnland, a. a. O. Nr. 166, Kutzner, a. a. O. Nr. 67, sowie P., C. und S. ./.Vereinigtes Königreich, Nr. 5647/00, Nr.116 EuGHMR 2002-VI).

Darüber hinaus stellt die staatliche Inobhutnahme eines neugeborenen Kindes eine äußerst einschneidende Maßnahme dar. Nur bei Vorliegen außerordentlich zwingender Gründe kann ein Säugling gegen den Willen der Mutter im Wege eines Vorgehens, in das weder die Kindesmutter noch ihr Partner einbezogen worden sind, sofort nach der Geburt physisch von ihr getrennt werden (siehe Rechtssache K. und T. ./. Finnland a. a. O. Nr. 168).

http://www.carookee.com/forum/Staatsterror/12/27225243

Und eine Prüfung ob es andere Möglichkeiten gegeben hätte um eine eventuelle Kindeswohlgefährdung abzuwenden hat es gerade nicht gegeben, die wäre aber auch nach deutschem Recht vorgeschrieben. (SGB VIII)

Um zu helfen, kann sich jeder der die Familie unterstützen will an folgende Personen wenden:

Kathrin Weiß
Senatsverwaltung für Justiz
Salzburger Straße 21-25
10825 Berlin

Tel.: (030) - 33 39 Fax: (030) - 90 13 - 20 00
E-Mail: Kathrin.Weiss@senjust.berlin.de oder poststelle@senjust.berlin.de

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Otto-Braun-Str. 27
D-10178 Berlin-Mitte

benno.linne@senbwf.berlin.de

Fax: 030 / 90227-5020

Zuständige Mitarbeiter beim Jugendamt:

Frau Lankat, Frau Bendun, Frau Rademacher Tel. 030/90184633.

Es möge sich jeder sein eigenes Bild machen.

Ergänzende Angaben von F.M.:" Fakt ist, daß die Mutter schon Ende letzten Jahres, derzeit Hochschwanger, schon einmal grundlos verhaftet wurde, da sie sich für andere von Kinderklau- u. Sorgerechtshandel Betroffene einsetzt und in der Ringvorsorge aktiv ist. Es handelt ...sich eindeutig um eine willkürlliche Racheaktion von Jugendamt, Polizei und weiteren involvierten Behörden im Stile des Mosuch/Weber-Skandals in Stuttgart! Jetzt, wenige Wochen nach der Geburt des Babies schlug die Kinderklaumafia brutal zu! Morgens um 6:00 zerschmetterte man die Haustür mit einem Rammbock uns schleifte den 15 -jährigen Sohn und die Mutter aus der Wohnung. gegen 9:00 kam das nächste Rollkommando ( es soll sich lächerlicherweise etwa um eine Hundertschaft gehandelt haben ) zerrte die restlichen Kinder aus der Obhut des Vaters und verschleppte sie. Danach fotographierte man die durch den Eisatz völlig verwüstete Wohnung um nachträglich Gründe dafür zu erfinden. Überflüssig zu erwähnen, an welches Regime diese menschenverachtende Vorgehensweise ernnert!"



Angefangen hat es um 6.30uhr als es an der Tür klingelte und klopfte. Es hieß dann ,,Auf machen Polizei!´´ Ich fragte ,,Warum?´´ Antwort: ,,Weil wir die Polizei sind´´ Ich weigerte mich, da mir ca. 1Stunde nicht gesagt wurde warum diese Personen vor der Tür stehen, klopften und klingelten meiner Meinung nach wie ein paar Irre. Irgendwann Fragte ich nochmal nach warum sie denn hier seien und was sie wollen und der eine sagte dann ,, Mach die Tür auf Du Penner!´´ worauf sein Kollege meinte ,, Jürgen(Dienstnummer 24032488) lass es! Nicht so.,, und sagte das sie wegen meinem Söhnchen da wären und sie einen Haftbefehl haben.(Mein Söhnchen ist 7Jahre jung geworden) nun gut dachte ich mir, dann meinen sie wohl meinen Stiefsohn. Da ich Order hatte Sie nicht rein zu lassen, ließ ich sie auch nicht rein. Die drohten dann einen Schlüsseldienst zu holen, der die Tür aufmachen sollte. Ich hatte bis dato immer noch keinen Haftbefehl gesehen und öffnete also auch nicht die Tür, da man mir ja viel erzählen kann. So nun war das Schloss raus und die Tür ging zum Ärgernis der Leute davor immer noch nicht auf. Worauf sie die 12.Einsatzhundertschaft holten die dann mit einer Ramme die Tür kurz und klein schlugen in die Wohnung stürmten mit den Worten ,,Hier ist die Polizei sofort auf den Boden!´´ Ich konnte gar nicht so schnell reagieren wie ich auf dem Boden lag, Handfesseln angelegt hatte und Zwei oder drei Mann konnte ich so schlecht sehen mit Blick nach unten. Diese wurden mir nach ca.5-10min wieder abgenommen. Ich konnte meine frau nicht sehen. Aber als sie nach mir rief wusste ich, dass sie im Kinderzimmer bei den Kids ist. Zu Ihr durfte ich nicht darum kümmerten sich mal 2 mal 3 Leute. Irgendwann erschien dann auch die Kripo (KOK Dirk Hädrich) der Fotos machen wollte bzw. seine Kollegin. Als wir es ihm untersagen wollten wegen Recht am Bild und das er einen Durchsuchungsbefehl bräuchte sagte er,,Sie haben Recht, aber da die Kollegen schon da sind brauchen wir den nicht mehr.´´ und die Frau von der Kripo nehme ich mal an knipste fröhlich drauf los. In der Küche angekommen fotografierte sie den Tisch wo ich gerade die die Schutzschrift gesucht hatte was mir meine Frau durch rufen auftrug. Sie fotografierte auch in den Kühlschrank der nicht leer war. Auf meine Bemerkung hin ,,Daneben ist noch ein Tiefkühler.´´ Öffnete Kok Hädrich seine Kollegin fragte ,,soll ich den auch Fotografieren?´´ sagte KOK Hädrich ,,Nein der ist ja voll!´´ Der große also unser 15Jähriger wurde in der Zeit schon abgeführt und auf die Frage wie lange es noch dauern würde kam die Antwort ,,Wir warten noch auf das Jugendamt.´´ Keine Ahnung so ca.9.00-9.15uhr erschien eine Frau Laukat mit einer Frau Bendun vom Jugendamt die der Meinung waren sagen zu müssen ,,Wir nehmen die Kinder mit´´ die weigerten sich natürlich sie anzuziehen und wollten nicht mit gehen. Einer der Leute meinte,, Wenn die sich nicht anziehen kommen sie in eine Decke und nehme sie so mit.´´ Erst war meine fast 6Wochen junge Tochter weg dann Die anderen 4 und ur plötzlich kam der Hr. ohne Nachnamen Jürgen(Dienstnummer 24032488) und meinte ,,Ich hab hier noch einen Haftbefehl für Ihre Frau sie soll 1063,50€ zahlen wegen Beleidigung oder 25Tage in Arrest. Können Sie das zahlen?´´ Ich sagte ,,Nein woher denn?´´ Da Antwortete Jürgen(Dienstnummer 24032488),,Dann nehmen wir sie auch mit.´´ Meine Frau durfte sich noch Schuhe anziehen und musste dann auch mitgehen. Die Leute verabschiedeten sich mit den Worten ,, Auf Wiedersehen´´ und waren weg. Die Wohnung versaut die Tür zerstört Kinder und Frau weg. So stand ich dann da. Ich habe bis jetzt Sonntag 20.03.2011 3.35uhr(übrigens unser 8.Hochtzeitztag) keinen Richterlichen Beschluss für die Inobhutnahme der Kinder noch einen Haftbefehl für meine Frau gesehen.

Kommentare:

  1. Ich brauch mir da gar kein eigenes Bild mehr zu machen, denn ich bin selbst ein Opfer der HOCHMACHT Jugendamt, die unseren Gerichtsbeschluss dass mein Sohn nach Hause kommen soll, einfach ignoriert und mich mit den Worten erpesst : wir holen ihn dann wieder, wenns sein muss, mit Hilfe der Polizei; die ja ganz offensichtlich nicht einmal schaut, wer da eigentlich im Recht ist.

    Gruss
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Es ist unglaublich!!!!!!!!!
    http://elternbewegung.de/

    AntwortenLöschen
  3. Mann sollte immer mehrere Meinungen zu der Familie hören. So wie sie es schildert war es nicht.Wenn man die Tür nicht öffnet, kann man auch keinen Haftbefehl sehen. Also, Tür öffnen und sehen. Wenn Frau Reimann eine Geldstrafe nicht bezahlt hat, muß sie dafür gerade stehen. Müssen andere Personen auch. Man kann sich nicht immer hinter seine Kinder verstecken. Auch eine Geldstrafe kann man in Raten zahlen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es unverschämt, hier auch noch zum Spenden aufzurufen. Wenn ich 6 Kinder im Haushalt habe, dann komme ich als Mutter gar nicht erst in die Situation, dass ein Haftbefehl ausgestellt werden muss. Ist das verantwortungsbewusst? Frau Reimann sollte ihre 25 Tage absitzen, dann hat sie Zeit nachzudenken. Es gibt in Deutschland Familien, die Spenden viel notwendiger brauchen. Vieleicht geht es den Kindern in Pflegefamilien besser.

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es unverschämt, dafür zu plädieren, dass die Kinder aus einem Haushalt genommen werden, obwohl es einen Vater gibt. Und noch unverschämter finde ich es, wenn die Polizei erst eine Wohnung verwüstet und dann Fotos macht, um nachzuweisen dass die Wohnung vermüllt ist.

    Einen Strafbefehl kann man auch in Sozialstunden umwandeln. Warum wurde das wohl nicht getan?

    Sie habe offensichtlich keine 6 Kinder im Haushalt und sie scheinen Familie Reimann-Wilhelm auch nicht zu kennen, sonst wüssten sie das in der BRD Beleidigungsanzeigen ein einträgliches Geschäft der Justiz sind. Und bei 6 Kindern ist so ein Strafbefehl das Nebensächlichste von der Welt.

    Gottlob gibt es in Deutschland und weltweit Menschen die anders denken und die spenden, die internationale Presse wird über diese Methoden auch berichten.

    Und Ihnen wünsche ich demnächst auch Besuch vom Jugendamt. Ich kenne viele Menschen die so reden wie sie und meinen mir passiert das nicht. Wenn sie selbst betroffen sind, sind das die größten Jammerlappen...

    AntwortenLöschen
  6. Tja, seltsam, seltsam! Beleidigung - was ist das eigentlich?
    Mich beleidigt kein Mensch! Wenn ein Mensch zu eindrücklichen Worten greift, dann weiß ich, dass er/sie in einer schweren Notlage ist und ich weiß, dass ich dann als Mensch die Aufgabe haben, mich auf ihn einzulassen, ihm zu zeigen: "Du findest einen Weg aus dieser Not heraus! Komm, wir suchen ihn gemeinsam!"
    Es ist unglaublich, ein winziges Kind, das mehmals täglich gestillt wird, seiner Mutter zu entreißen!! Das ist kriminelle Energie! Wer so etwas tut, hat noch nie eine Stunde lang Psychologieunterricht genossen und hat so viel Macht? Wo wollen wir eigentlich hin?

    AntwortenLöschen
  7. Mich macht es wütend, wenn ich hier lese, was der Herr Reimann dort schreibt. Offensichtlich kennen die Schreiber der Kommentare diese Familie nicht. Die Hälfte des Berichtes von Herrn Reimann ist gelogen. Der Stiefsohn wurde nicht wegen einer beschädigten Tür eingesperrt. Das Verfahren ist eingestellt. Diese Wohnung war vom ersten Tag des Einzugs versifft. Genau wie die anderen Wohnungen vorher. Diese Familie braucht dringend einen Psychater oder die Eltern sollten arbeiten gehen. Auch mit 6 Kinder kann mann das. Ich komme auch aus einer Großfamilie, mit 7 Kinder. Bei uns ist das Jugendamt und die Polizei nicht ein und ausgegangen. Meine Mutter mußte ohne Mann auskommen, was man von Familie Reimann nicht sagen kann. Für mich "Sozialschmarotzer". Für die Kinder finde ich die Herausnahme sehr gut.Ich hoffe, dass die Presse ordentlich recherchiert, dann werden so einige Sachen öffentlich werden.

    AntwortenLöschen
  8. Aha, Anonym von 8:44 Uhr!
    6 Kinder zu erziehen ist also keine Arbeit für zwei Eltern! Die sollen gefälligst noch was anderes tun, hab ich das so richtig verstanden?

    AntwortenLöschen
  9. An Anonym:

    Wer zu feige ist seinen Namen zu nennen, hat kein Recht sich über andere Menschen, die er WAHRSCHEINLICH nicht mal KENNT, geschweige denn nähereren Kontakt hat, sollte mal ganz schnell LEISE sein !!!!


    Wahrscheinlich einer von den NACHBARN DENEN DIESES FAMILIE EIN DORN IM AUGE IST !!!

    Oder schreibt hier gar das Jugendamt mit ???

    AntwortenLöschen
  10. Verstehe ich recht, ich bringe 6 Kinder zur Welt, das ist dann "meine Arbeit" und die sog. Solidargemeinschaft darf´s bezahlen?

    Geht´s noch?

    Natürlich sollen die "noch was Anderes tun". Arbeiten für´s Einkommen zum Auskommen.
    Was sonst ???

    AntwortenLöschen
  11. Die "andere Seite" würde mich auch mal interessieren.

    AntwortenLöschen
  12. maleone hat gesagt…

    An Anonym:

    " Wer zu feige ist seinen Namen zu nennen"

    Echt mutig Herr (oder Frau ???? *grübel*) Maleone :-D

    AntwortenLöschen
  13. Familie Reimann hat wohl noch nie so richtig gearbeitet. Fragt mal die älteste Tochter, warum sie so früh ausgezogen ist. Reimanns sind absolut überfordert mit den Kindern. Es wird nur gegen den Staat gewettert. Angeblich gibt es keine BRD. Aber man nimmt Harz IV und das Kindergeld von den Ämtern der BRD. Immer so, wie man es gerade braucht. All diese Äußerungen sind im Internet nachzulesen und nicht gelogen.

    AntwortenLöschen
  14. Lieber Gott ich danke dir, dass ich nicht in der BRD leben muss und bitte helfe meiner Enkeltochter Leonie Wichmann da raus. Wer solche Menschen um sich hat, braucht keine Feinde mehr..... Da wundern mich die Methoden von Polizei und Jugendamt dann auch nicht mehr.... Und schicke ein paar Engel dorthin, damit sie den Menschen erklären was des Menschen Recht ist. Danke!

    AntwortenLöschen
  15. So ist Familie Reimann schon immer durchs Leben gekommen. Viele Kinder, ein auf Mitleid machen und andere zahlen. Nicht schlecht. Schade, dass es immer noch Menschen gibt, die auf diese Mitleidstour reinfallen. Die Leute, die gespendet haben, hätten sich die Wohnungen ansehen sollen. Hätten mit Schule, Nachbarn usw reden sollen. Dann würden sie Ihr Geld nicht zum Fenster rauswerfen.

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe die Mutter, den Vater und den jüngsten der Söhne kennengelernt. Das Verhalten eines Kindes lügt nicht. Demnach bin ich überzeugt, dass es den Kindern (also zumindestens diesem einen Kind, das ich kennengelernt habe, vermutlich dann auch den anderen) bei den Eltern gut geht. Den Jungen habe ich als fit, intelligent und auch im Gespräch mit fremden Erwachsenen als nicht scheu erlebt. Sein Verhalten gegenüber seinen Eltern und das der Eltern ihm gegenüber war vollkommen in Ordnung - und das kann während der Stunden, die wir zusammen waren, nicht gespielt gewesen sein - dazu hat der Junge nicht den passenden Charakter (er ist kein dressiertes Kind, will ich damit sagen, sondern authentisch).

    Die Familie hat meine volle Unterstützung!

    Mich würde auch interessieren, warum sich Anonym nicht traut, seine Identität zu offenbaren. So kann ich die Anschuldigungen gegenüber Familie Reimann-Wilhelm nicht ernst nehmen.

    AntwortenLöschen
  17. Familie Reimann-Wilhelm hat noch nie auf Mitleid gemacht, was für ein Ausdruck. Familie Reimann-Wilhelm hat stets Betroffenen und in Not geratenen Menschen geholfen. Ich habe der Familie hier in Wien mein Appartment überlassen, welches ich genauso sauber wiederbekommen habe, wie ich es übergeben habe. Und die Kinder haben hier auf alle, einschließlich der Richter beim Obersten Gerichtshof in Wien, einen sauberen, gepflegten und gut erzogenen Eindruck gemacht.

    Mein Eindruck: Das scheint einigen ja garnicht zu schmecken, dass die Familie Unterstützung erhält. Gehen die Pläne wieder einmal nicht auf. Offenbar gibt es Einige die neidisch darauf sind, das die Familie ihr Leben so lebt wie sie es für richtig hält. Selbst das Jugendamt konnte gestern die Vorwürfe nicht benennen, die man der Familie macht. Ich bin wirklich gespannt, ob man noch welche erfindet... Wäre ja nicht das erste Mal...

    AntwortenLöschen
  18. Das Familie Reimann Unterstützung erhält finde ich gut. Es ist aber die falsche Unterstützung. Sie brauchen ganz andere Unterstützung. Was will sie machen wenn sie aus dem Knast kommt? Um Ihre Kinder kämpfen damit das Geld vom Jobcenter und der Kindergeldstelle fließt? Was ja eigentlich nicht sein sollte, da es ja angeblich keine BRD gibt.So hat sich Herr und Frau Reimann doch im Internet ausgedrückt. Sie sollten mal ans Auswandern denken. Dann liegen sie dem Steuerzahler nicht auf der Tasche.

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe, auf Anraten von Anonym, gestern Abend mal im Internet über diese Familie recherchiert.Ist wohl doch nicht alles so toll um diese Familie bestellt. Sollte mal Jeder tun, der hier einen Kommentar abgibt. Das diese Familie auf die BRD scheißt steht außer Frage. Kann man alles nachlesen. Anonym hat recht. Die Gelder vom Staat werden aber ohne mit der Wimper zu zucken empfangen.Hier soll ich noch spenden? Es ist nur peinlich. In dieser Familie werden die nächsten Harz IV-Empfänger erzogen. In einigen Schriftstücken (im Internet) taucht eine ältere Tochter Ayla auf. Ist sie vieleicht schon ein Kind ohne Schulabschluss, Ausbildung? Also Harz IV Bezieher? Familie Reimann kann doch dazu Stellung nehmen (persönlich)

    AntwortenLöschen
  20. Ich möchte doch auch mal was sagen. Wenn ich den Bericht der Polizei und die Aussage des Herrn Reimann lese, kommen mir Zweifel. Die Polizei muss ja den ganzen Unrat mitgeschleppt haben um ihn dann in der Wohnung zu verteilen. Ist das nicht ein wenig lächerlich? Wenn ich lese, die 12. Hundertschaft, das währen 100 Polizisten, lt. Bericht waren es aber nur einige (vieleicht aus der 12. Hundertschaft) Ich glaube, hier wird zu Gunsten einer nicht so tollen Familie sehr übertrieben.

    AntwortenLöschen
  21. Schönen guten Tag

    Also ersmal DANKE an alle die bis jetzt schon gespendet haben und an alle die sich hier gemeldet haben.(auch an Anonym)
    Kritik kann ich verkraften besonders wenn ich sie wiederlegen kann. Wir waren Selbstständig mit einem Tattoo Laden bis meine Frau angefahren wurde. Kurz daruf musste ich meinen Laden Aufgeben, Stehe seit fast einem Jahr aber Wieder in Arbeit. Meine Frau ist seit dem Unfall krank geschrieben und nun im Mutterschutzt. Wie man sieht kann hier nur einer Arbeiten gehen und der geht. Bei den Kindern sieht es so aus, das ich Beim Elterngespräch von den Lehrern und Lehrerinen NICHTS negatives zu hören bekommen habe. Kommen wir zu den Nachbarn.
    Wir kommen mit unsern Nachbarn aus. Die die mit uns nicht Auskommen und Lügen über uns verbreiten. Würden nie die Wahrheit sagen warum sie soetwas machen da man sonst die Lügen entlarft.


    MfG Gordon Reimann

    AntwortenLöschen
  22. Also jetzt habe ich auch einmal recherchiert und habe das gefunden:
    "Liebe Frau Reimann-Wilhelm,. wir bedanken uns im Namen der Angehörigen sehr herzlich für ..."

    http://menschenrechtsverfahren.files.wordpress.com/2009/12/weihnachtspost.pdf

    Nicht gefunden? Oder passt das nicht ins Bild was man hier malen will?

    Wo sind eigentlich die Bilder mit dem vielen Unrat? Ich habe noch keine gesehen...

    Nun ihr anonymen, es scheint euch nicht zu passen das die Familie Unterstützung erhält. Doch es gibt sie noch die Menschen mit Anstand und Moral.

    Und glaubt ihr eigentlich, dass Pfleegeltern auf ihre 1000,00 € im Monat verzichten? Dass sie und die Heime kein Kindergeld erhalten? Das die Heimmitarbeiter, Verfahrenspfleger, Gutachter, Richter, Jugendamtsmitarbeiter nicht entlohnt werden? Wer zahlt eigentlich die Therapien für die Kinder, die nach so einer Inobhutnahme traumatisiert sind?

    Doch wohl der Steuerzahler oder nicht?

    Kehrt vor eurer eigenen Tür und bei Neid und Missgunst könnt ihr anfangen.....

    Die Nummer die ihr hier versucht funktioniert nicht. Gibt euren Unrat woanders aus.

    Gott bin ich froh nicht unter solchen Menschen leben zu müssen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind auch Pflegeeltern.Wo bitte schön bekommen wir 1000 Euro Pflegegeld???????Wenn man den kindesunterhalt von Pflegegeld abzieht, bleiben noch 219 Euro als " Lohn " und den Unterhalt geben wir auch voll für das Kind aus.kita, Kleidung, essen, Spielzeug, Strom, Wasser, Mietensteigerung fürs eigene Zimmer, welches Pflicht ist u.s.w. 219 Euro für einen 24 Std.job?lohnt es sich deshalb ein Pflegekind bei sich aufzunehmen?

      Löschen
    2. P.s.ich meine natürlich mietanteil und nicht mietsteigerung fürs eigene Zimmer.sch......rechtschreibprogramm.
      Und noch etwas.......es gibt viel zu wenig Pflegeeltern für die Anzahl Pflegekinder.warum soll man noch extra welche rausnehmen????? außerdem wird man als Pflegeeltern genau geprüft und durchläuft ein verfahren mit verdienstnachweiss, führungszeugnis, Seminar u.s. W.also wegen des Geldes macht das keine pflegefamilie.und das Jugendamt mit seinem begrenzten Etat ist bestimmt auch nicht wild drauf einfach ein Kind irgendwo rauszunehmen und in Heim, pflegefamilie..zu stecken,schon aus kostengründen.das ist doch an den Haaren herbeigezogen

      Löschen
  23. Ayla Antonette Wilhelm22. März 2011 um 13:44

    So und nun möchte ich mein Statement dazu mal kund tun!!!!

    Mal an alle Anonymen: Wenn ihr schon so über meine Familie herzieht, dann STEHT ZU EURER MEINUNG und bleibt nicht Anonym.
    Ich finde es feige und armselig.
    Meine Mutter versteckt sich nicht hinter den Kindern, wie so schön behauptet wird und die Geldstrafe in Raten zahlen???
    Warum, wenn die Anklage nicht rechtens war???
    Ja ihr Anonymen...Macht euch verdammt nochmal schlau bevor ihr wettert!!!!


    Einer fragte warum ich ausgezogen sei:
    Weil ich mich nicht an Regeln und Vereinbarungen gehalten habe, nur an Partys gedacht habe und natürlich mich vor jeglicher Hausarbeit drücken wollte.
    Einfach weil ich ein hormongetriebener Teenager war.
    ...Sowas wird einem erst im Nachhinein klar wie so oft.

    Trotz der vielen Kinder war meine Mutter immer Arbeitstätig, es sei denn sie war im Mutterschutz, was jede Mutter nun einmal im Laufe ihres Berufslebens mal ist.
    Oder, wie jetzt der Fall, das meine Mutter gar nicht arbeiten kann, weil sie ein Autounfall hatte.Und mein Papa IST berufstätig...also nochmals ihr Anonymen: macht euch erstmal schlau, bevor ihr über fremde Familien drauflos spekuliert!!!

    Und nur zur Info: Alle meine Geschwister, die die Schule besuchen, sind dort auch gut und mitunter auch Klassenbeste!!!

    Das ich mir meine Zukunft verbaut habe steht ausser Frage, jedoch mache ich meinen Realschulabschluss jetzt nach!!!
    Und ich war auch nicht schlecht in der Schule, nur wie gesagt ...hormongesteuerter Teenager....ich habe den Unterricht geschwänzt um meinen Schwarm zu beobachten, also haben meine Eltern damit auch nichts zu tun.Im Gegenteil: sie haben mich zeitweilen zur Schule gebracht, fast täglich Kontakt mit Lehrern gehabt...usw....Aber das war mir zu der Zeit egal, selbst wenn ich dann Hausarrest hatte.
    Ich habe munter weiter geschwänzt.
    Das es nicht gut war, ist mir klar ...JETZT!!!IM NACHHINEIN IST MAN IMMER SCHLAUER SAGT MAN ...ja bei mir wars wirklich so. sooo ihr Anonymen..steht ihr zu eurer Meinung oder nicht..das werden wir ja merken.

    Natürlich ist es mir sehr unangenehm mich selbst in der Öffentlichkeit so bloß zu stellen. Nur ihr Anonymen lasst mir ja keine Wahl, bevor ihr noch weiter irgendwelche Unwahrheiten über meine Familie verbreitet.

    AntwortenLöschen
  24. Sag ich doch wohlerzogene,intelligente Kinder, die wissen was Anstand und Moral bedeutet und denen Familienzusammenhalt wichtig ist....

    AntwortenLöschen
  25. Endlich melden sich Familienmitglieder zu Wort.Schade, dass hier auch wieder alles verschönt wird. Wie sieht es aus mit der Aufsichtspflicht und wohlerzogene Kinder. Im Internet habe ich einen Beitrag zum Wohnungsbrand im Dezember 2007 gefunden. Wo waren die Eltern als die Kinder mit Feuer spielten? Aber wahrscheinlich waren auch wieder Andere schuld.Konnten die Kinder den Tod des Geschwisterchen überhaupt verarbeiten?

    AntwortenLöschen
  26. Die Kinder und deren Eltern konnten den Tod des Babys verarbeiten, soweit man so etwas verarbeiten kann. Auch andere Kinder spielen einmal mit Streichhölzern. Das hat nichts mit Erziehung zu tun. Und es wäre dem Baby nichts passiert, wenn das Jugendamt nicht die Fenstergriffe hätte abmontieren lassen. Die Begründung war damals zum Schutze des Kindes. Vielleicht fragen Sie einfach mal beim Jugendamt nach, den die Kleine könnte noch leben.

    Ich finde es mehr als niederträchtig, den Tod des kleinen Mädchens zu benutzen um die Eltern zu verunglimpfen.

    Aber wenn man so nicht weiterkommt, erfindet man etwas. Das ist man ja schon gewohnt von manchen Deutschen. Damit man selber besser dasteht nicht wahr...

    Und immer schön anonym bleiben, sonst könnte ja eine Strafanzeige wegen Verleumdung und Rufschädigung folgen.

    AntwortenLöschen
  27. Und schon wieder sind andere schuld. Wie immer bei Familie Reimann. Übrigens habe ich recherchiert. Der Laden wurde nach dem Umzug im Dezember 2007 in die Reinickendorfer Str. gar nicht mehr eröffnet. Ca. 2 Monate später wurde angeblich eingebrochen und der Laden war leer. Also schon seit ca. 4 Jahren kein Laden mehr. Wieder eine Lüge. Könnt Euch ja bei der Hausverwaltung erkundigen, seit wann Reimanns dort raus sind. Nach so viel Ungereimtheiten habe ich mich mal in der Nachbarschaft(ehemalige Wohnung sowie jetzige Wohnung) umgehört. Da wurde mir gesagt, die älteste Tochter wäre Schwanger und ist deshalb ausgezogen. Ein Baby hat noch keiner gesehen. Auch Ärger mit dem Jugendamt. Ja Familie Wichmann, auch andere Leute können recherchieren und bekommen was raus. Aber die Leute lügen ja wohl alle.

    AntwortenLöschen
  28. Der Brandgutachter sagte zu mir das so wie es aussieht, eine Steckdose im Eingangsbereich des Kinderzimmers Explodiert sei.(IM Bericht stand dann was anderes.)Zur Frage wo die Eltern waren. Wir haben grade im Internet Weihnachtsgeschenke geordert oder schenken Sie Ihren Kindern insofern Sie welche haben denn nicht zu Weinachten? Fraglich ist es jedoch, wieso die Feuerwehr ca.25min zum Einsatzort brauchte obwohl die Feuerwache auf auf der anderen Strassenseite war.

    AntwortenLöschen
  29. Matratze löste tödliches Feuer aus, in Wedding, Berlin, Deutschland - 1 Töte, 1 Verletzt

    Bei dem Unglück in Wedding starb am Sonntag ein einjähriges Mädchen. Gestern, Sonntag den 3. Dezember 2007, warnte die Feuerwehr vor Brandrisiken zur Weihnachtszeit.
    Anzeige. Das Spiel mit dem Feuer endete tödlich: Einen Tag nach dem Wohnungsbrand in Wedding, bei dem ein einjähriges Mädchen ums Leben kam, ist nun klar: Einer der älteren Brüder hatte im Kinderzimmer gekokelt. Dabei fing eine Matratze Feuer. Die Flammen breiteten sich in der Wohnung der Familie mit sieben Kindern rasend schnell aus – das Kleinkind erstickte an dem Rauchgas. Die sechs weiteren Kinder der Familie im Alter zwischen 2 und 16 Jahren sowie die 34-jährige Mutter und ihr 28 Jahre alter Lebensgefährte konnten nach dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung gestern das Krankenhaus wieder verlassen. Hier mal der Originalbericht. Aber die Anderen lügen ja und haben immer Schuld. Wacht doch mal auf.

    AntwortenLöschen
  30. Es ist das letzte mal, das ich ein Komentar abgebe, da es unser Privat leben ist und ich nicht die ganzen Unwahrheiten Berichtigen mag die ein ANONYM hier reinstellt.Das ANONY sienen Namen nicht Preis gibt Zeigt eindeutig Karakterschwäche und Angst vor Strafanzeige wegen Verleumdung und Rufschädigung.

    Meinen Laden habe ich zum ende März 09 gekündigt. Der Einbruch fand auch 09 statt so steht es zumindestens auf dem Polizeiprotokol.

    MfG Gordon Reimann

    AntwortenLöschen
  31. Ayla Antonette Wilhelm22. März 2011 um 18:58

    Also Herr oder Frau Anonym

    Um mal eins klar zu stellen:

    Ja ich habe ein Kind und es liegt mit einem schweren Herzfehler seit seiner Geburt im Krankenhaus und ich und mein Lebensgefährte besuchen unser Baby regelmäßig, schlafen auch bei ihm.
    Liegt wohl an der stümperhaften "Recherche", das dem gewissen Anonym das entgangen ist, wo er oder sie seine Nase in anderer Personen Angelegenheiten steckt.

    Wenn das ANONYM sich seiner Sache so sicher ist, ist fragwürdig warum er oder sie dann anonym bleiben will.

    Naja man merkt ja wie glaubwürdig das ist, was das Anonym da schreibt....

    AntwortenLöschen
  32. Ich hoffe nur, dass die Kinder nicht so schnell zu Euch zurück kommen. Deine Frau sollte die Tage ruhig absitzen, dann kann sie mal nachdenken und du auch. Scheint wohl doch alles sehr peinlich zu werden. Ihr widersprecht Euch.Aber warten wir mal ab. Könnt ja das Jugenamt, Polizei und Richter anzeigen. Laut Euren Plattformen (Einige habt ihr ja schnell wieder gelöscht) könnt ihr das ja sehr gut. Übrigens habt ihr Euren Laden ja in der Reinickendorfer Str. gehabt. Im Internet nachlesbar.

    AntwortenLöschen
  33. Zu ihrer Information Jacqueline Reimann-Wilhelm wird die Tage nicht absitzen. Zu ihrem Ärger wird sie nach Hause kommen.

    Wie heisst es in einem Song:" ..Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt...."

    Und wer wünscht, dass Kinder in Heimen groß werden sollen, zeigt nicht nur eine Charakterschwäche, sondern auch das er nicht weiß was es heisst im Heim großzuwerden.

    Selbst dem regierenden Bürgermeister ist die Sache unangenehm.

    Warum sollte Reimann-Wilhelms etwas peinlich sein...

    Anonym sollte peinlich sein, sich so in der Öffentlichkeit zu präsentieren, eine Frau anzugreifen die sich derzeit nicht wehren kann..

    Aber wozu hat man Freunde..

    Ob Anonym welche hat wage ich zu bezweifeln...

    Gegen Dummheit ist nun mal kein Kraut gewachsen...

    AntwortenLöschen
  34. Hallo ich heiße Ilona und wohne keine 500 m von dem Haus der Reimann´s entfernt. In unserem Kiez bekommt man ja so manches mit und so toll wie die Familie hier geschildert wird, ist sie nicht. Ich habe Bekannte, da gehen die Kinder an die gleiche Schule wie zwei Jungen der Familie Reimann. Die Kinder tuen mir nur leid. Was ich im Bericht gelesen habe, z.B. dass Frau Reimann hochschwanger schon mal verhaftet wurde, stimmt so nicht. Zu diesem Zeitpunkt, wie mir in der Schule berichtet wurde, hätte der jüngste Sohn in die Schule gehen müssen. Er ging aber nicht und geht bis heute nicht. Es fehlte wohl eine Einschulungsuntersuchung. Diese ist aber in der BRD Pflicht. Die Brüder haben aber in der Schule erzählt, was für eine schöne Einschulung zu hause gefeiert wurde. Ist das nicht schlimm für ein Kind, wenn es danach nicht in die Schule darf? Wo sind denn hier Elterngefühle. Dann ist mir mal aufgefallen, dass der 15-jährige Sohn garnicht erwähnt wird. Kinder werden nicht einfach so kriminell, sie werden so erzogen. Aber er ist ja nur ein Kind und wurde abgeführt wie ein Erwachsener. Der kann einem nur leid tun und nicht die Mutter.

    AntwortenLöschen
  35. Wie neidisch muss man eigentlich sein, um immer wieder neue Unwahrheiten zu erfinden.

    Der kleine Sohn geht natürlich zur Schule und zwar in ein freie Schule.

    Was eine Schwangerschaft mit einem Schulbesuch zu tun haben soll, ist ebenfalls schleierhaft.

    Auch ist der 15-jährige Sohn nicht kriminell. Er hatte Sozialstunden abzuleisten, weil er die Tür seiner Eltern eingetreten hat. Der Junge ist in der Pubertät. Der Vorfall ist schon mehr als ein Jahr her.

    Ich habe mit Jeremy letzte Woche noch gesprochen, dem Jungen geht es gut. Auch er ist ab heute wieder zu Hause.

    Ansonsten stimme ich der Schreiberin zu, es ist schlimm wenn ein Kind nicht die Schule besuchen darf. Meiner Enkeltochter Leonie Wichmann wird der Schulbesuch von ihrer eigenen Mutter und dem Jugendamt Berlin-Spandau seit zwei Jahren verweigert.

    AntwortenLöschen
  36. Hallo Frau Wichmann!
    Ich frage mich nur, wie sie alles so genau wissen. Wie ich es hier entnehme wohnen sie in Östereich und sind nicht ständig hier. Familie Reimann scheint ja alees zu verschönigen. Auch sie schreiben Sachen, die sie nur hören und nicht miterleben. Wie gesagt, ich lebe knappe 500 m entfernt von diesem Haus. Was ich selber schon mit meinen eigenen Augen gesehen habe, ist etwas ganz anderes, was hier beschrieben wird. Und der Kleine geht nicht in die Schule. Sie sollten sich nicht soweit aus dem Fenster legen. Was sie hier im Internet mit ihrer Tochter veranstalten, finde ich genauso grausam.

    AntwortenLöschen
  37. Ich lehne mich aus dem Fenster, wie ich das für richtig halte. Und ich finde es grausam, was meine Tochter mit ihrer ältesten Tochter veranstaltet. Als Säugling lässt sie Leonie fast verhungern, und lässt sie verwahrlosen. Die auch nicht davor zurückschreckt, ihr Kind zu misshandeln und zu quälen, zuschaut wie ihre Tochter jeden Tag einnässt und einkotet, nicht zur Schule geht, zwei Jahre in der Psychiatrie eingesperrt war und ohne eine ihr bekannte Person, ganz allein leben muss. Duldet das ihr Kind wahrscheinlich sexuell missbraucht wird und noch dazu ihre eigene Mutter mit Lügen und Verleumdungen ins Gefängnis stecken wollte. Und ich war nicht diejenige die damit anfing, sondern sie und ihr Freund Nils Bischoff, die gut von anderer Leute Steuergelder leben. Da hatten Sie doch bislang etwas dagegen, zumindest behaupten sie das bei Reimann-Wilhelms. Und wie oft ich in Berlin war und Reimann-Wilhelms in Wien ist Privatsache. Und wenn mit diesen Verleumdungen nicht langsam Schluß ist, stelle ich Strafanzeige und lasse die IP-Adresse und damit den Schreiber ermitteln. Das geht relativ einfach und dann sehen wir uns vor Gericht anonymus.

    AntwortenLöschen
  38. Jacqueline Reimann-Wilhelm26. März 2011 um 01:04

    Nun dann ... abgesehen davon, dass dieses ganze "Sich-das-Maul-zerreissen" mir persönlich recht erbärmlich erscheint ... ein kleines Statement von der Frau, die versucht die Geburtenrate ein wenig hochzuhalten und dadurch das Auskommen im Alter der "Anonymen" finanziert.

    Fakten können nicht widerlegt werden:
    Gewusst? - Der älteste Sohn, der so kriminell geschildert wird, wurde wegen seiner "Dummheit" in Wut die Tür einzutreten mitgenommen.
    Gewusst? - Der älteste Sohn, so als dumm dargestellt wegen seiner ach so asozialen Eltern; er wurde an eine Schule höheren Bildungsgangs geschickt und hat eine Klasse übersprungen, weil - und ausschliesslich sie - sich die Mutter kämpferisch gegen das sog. "System" auflehnte, da sie die Stärken ihres Kindes kennt.
    Gewusst? - Der jüngste Sohn geht auf eine Privatschule, damit er nicht das gleiche wie sein grosser Bruder erleben muss ... Nur weil er bereits mit 5 in der Lage war sich gesitteter auszudrücken als Herr/Frau Anonymus.
    Gewusst? - Auch auf die Latenzphase der mittleren Tochter weiss die Mutter gezielt einzugehen und hat es so geschafft, dass die Kleine mittlerweile die gleiche Charakterstärke aufweist wie ihr ein Jahr älterer Bruder und nun im Kinderladen sogar zeitweise jüngere Kinder betreuen und bemuttern darf. Dies zeugt wohl eher von einem gefestigten sozialen Umfeld. Latenzphase sollte Herr/Frau Anonymus ergooglen.
    Gewusst? - Einer der mittleren Söhne konnte sich - aufgrund seiner eigenen Charakterstärke mit seinem Wunsch die Nachhilfe lieber von der Mutter zu erhalten - willenstark und mit klaren Erklärungen gegen den Willen des Jugendamtes vor eben genau jenem durchsetzen.
    Gewusst? - Der andere mittlere Sohn - das sog. Sandwichkind (bitte auch selbst in google nachlesen) ist trotz dieser Tatsache zum Klassenbesten geworden.

    Nun, wenn das nicht ein "Hallo und Hoch" an uns als Eltern ist, dann soll mir jemand eine andere Grossfamilie zeigen, die das jemals schaffte. Letztendlich sind diese Dinge nur aufgrund eines grossartigen Zusammenhaltes innerhalb des Familienverbandes zu bewerkstelligen, oder?!

    Übrigens ... Gewusst? - Die Mutter hat drei abgeschlossene! Berufsausbildungen. Und, Herr/Frau Anonymus? - Haben Sie denn überhaupt eine?

    Nun, gerne können wir die vorherigen Sätze auslassen und das ganze psychoanalytisch auseinandernehmen; insofern Herr/Frau Anonymus da noch folgen kann.

    Zeigte uns denn die Presse in den vergangenen Jahren nicht genau, was passiert, wenn Kinder so vernachlässigt werden, wie Herr/Frau Anonymus es meint zu wissen?!
    Nun stelle ich mal als "Betrachter" die Frage: Sollten die "Besorgten" nicht Zivilcourage haben und sich dann um die Kinder bemühen, wenn sie diese angeblichen Missstände ja schon so lange beobachten?
    Wären Sie, Herr/Frau Anonymus, dann nicht gar Mittäter und müssten wegen unterlassener Hilfeleistung vor den Kadi? Zeugt dies etwa nicht von dem schwachen Charakter einer solch kreischenden Person, die sich hier offensichtlich meint profilieren zu können?!

    Erstaunlicherweise ist allerdings die Tatsache, dass sich Herr/Frau Anonymus noch immer nicht im Klaren über das offensichtliche Stalking ist.

    Oder sollte ich evtl. die Hypothese aufstellen, dass Schergen des Jugendamtes offensichtlich besser googlen können als wir Betroffenen es annahmen? ;-)

    Nun, wer muss denn nun eher therapiert werden? - Im Übrigen empfinde ich solche Äusserungen, egal wem gegenüber, doch recht kleingeistig. Daher war auch meine Ausführung für die Leser etwas weitgreifender.

    Das Statement von der Mama, die ihre Babies vermisst ... ebenso wie sie ihre Eltern vermissen!
    Und ein Herzliches Danke an die vielen Menschen, die Gordon so sehr zur Seite standen in den für ihn auch so schweren Tagen!

    Alles andere würde ich dann lieber telefonisch machen ... LG

    AntwortenLöschen
  39. Viel Spass vor Gericht Frau Wichmann.

    AntwortenLöschen
  40. Den werde ich haben..... Da ich ja nun weiß wer sie sind und gegen wen ich Klage erhebn muss.

    AntwortenLöschen
  41. Jacqueline Reimann-Wilhelm31. März 2011 um 23:19

    Nun,ich habe dann mal Strafantrag gegen "Unbekannt" wegen "Unterlassener Hilfeleistung" für "Schutzbefohlene" gestellt. Da bin ich mal gespannt, wer denn hinter "Anonymus" sein Gesicht verbirgt.

    AntwortenLöschen
  42. Und ich ob man den Anonymus überhaupt finden will.....

    AntwortenLöschen
  43. Warum Strafantrag gegen Unbekannt, wenn man doch angeblich weiß wer Anonym ist. Eure Beiträge sind doch nur Lügen und geprahle. Aber ich glaube, Ihr lebt auf einem anderen Stern.
    Es ist ja jetzt einige Zeit vergangen, Wo sind denn die Kinder der Familie Reimann. Da es hier nicht angepriesen wird, nehme ich mal an immer noch nicht zu hause. Mit Recht.

    AntwortenLöschen
  44. Die Hellste scheint sie ja nicht zu sein Jacqueline, sie hat noch nicht mal begriffen, dass es garnicht um diese Notizen und Kommentare auf diesen BLOG geht.....

    AntwortenLöschen
  45. Eigentlich warte ich ja immer noch auf meine Anzeige. Bis jetzt ist noch nichts geschehen. Würde mich aber freuen. Dann könnte ich den Richtern mal erzählen, was bei der Familie Reimann so alles abgeht. Aber ich denke Frau Wichmann sowie Das Ehepaar Reimann scheinen ja auch nicht die Hellsten zu sein, sonst währe ja das Enkelkind sowie die Kinder der Fam Reimann schon wieder zu hause.

    AntwortenLöschen
  46. Deutsche Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen..... Schön zu hören, dass anonym trotz Leseschwäche weiß, dass die Kinder ein zu Hause haben....

    Aber da kommt mir eine Idee... Gefangenenbefreiung a la Olga Bernard...

    AntwortenLöschen
  47. Jacqueline Reimann-Wilhelm29. Juni 2011 um 20:37

    Nun ja, wenn ich hier das Gesch.-Z. poste ist es ja noch kein Eingriff in laufende Ermittlungen ;-)

    223 Js 1996/11

    "anonymus" wird sich demnächst mit uns persönlich vorm AG Tiergarten auseinandersetzen müssen ... noch keine Vorladung erhalten, oooh - nicht traurig sein; wird schon noch eintrudeln!

    Offensichtlich kennt mich "anonymus" doch nicht (so gut), denn jeder aus meinem sozialen Umfeld weiss, dass ich nicht spasse - schon gar nicht, wenn etwas unsere Familie infam angreift!

    Und mit den Vermietern mauscheln zu wollen, zeigt eher den schwachen Charakter auf ;-)

    AntwortenLöschen
  48. Ich spasse auch nicht und zu dem was ich schreibe stehe ich auch. Aber ich glaube Frau Reimann hat die Realität verloren. Die Familie wird mit den Aussagen nicht angegriffen. So sieht die Realität aus. Schade das Familie Reimann es nicht so sieht. Aber vieleicht lernen Sie es ja noch.

    AntwortenLöschen
  49. Wenn man zu seinen Aussagen steht und sie der Wahrheit entsprechen, nennt man seinen Namen und hat es nicht nötig sich zu verstecken......

    AntwortenLöschen
  50. Da Frau Reimann dies nicht kann und sich Ihre Welt so zusammen spinnt wie sie es braucht, ist das hier leider nicht möglich. Aber es gibt ja andere Stellen und auch Menschen hier in Berlin die wissen, wie es wirklich in der Familie zugeht.

    AntwortenLöschen
  51. Hallo !
    Ich warte immer noch auf die Vorladung. Ist wohl auch wieder so eine Wunschvorstellung von Frau Reimann. Hier stehen so viele Lügen im Netz und ich hätte mich so gefreut, mal die Wahrheit vor Gerichtr und dem Jugendamt zu sagen. Vieleicht tue ich es ja bald hier um das Bild mal abzurunden.

    AntwortenLöschen
  52. Die empirisch-sittliche Welt besteht größtenteils nur aus bösem Willen und Neid.

    Laß Neid und Mißgunst sich verzehren,
    das Gute werden sie nicht wehren;
    denn, Gott sei Dank! es ist ein alter Brauch:
    Soweit die Sonne scheint, so weit erwärmt sie auch.

    Johann Wolfgang von Goethe

    Nachrichtlich an Jacqueline: Neid und Mißgunst muss man sich hart erarbeiten. Kannst stolz drauf sein!

    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  53. Vieleicht ist Frau Reimann ja Neidisch auf Familien in denen alles gut läuft. Ihre Kinder sind ja noch nicht zu hause, wie man sich im Kiez erzählt. Nicht immer die Schuld bei den Anderen suchen. Ich hoffe, die beiden Kleinen werden im August eine wunderschöne Einschulung haben und nicht einfach eine Feier und dann keine Schule.

    AntwortenLöschen
  54. Wir sind aber gut informiert! Der Kleine hat nämlich gerade die 1.Klasse mit Erfolg absolviert, denn er ging auch bereits in Berlin in die Schule. Und was die Kleine angeht, so wäre sie nach wie vor lieber zu Hause. Sie darf nämlich nicht einmal in den Kindergarten gehen. Immer diese Leute die meinen sie wüssten etwas und vor lauter Neid und Missgunst schon fast platzen.

    AntwortenLöschen
  55. Jacqueline Reimann-Wilhelm12. Juli 2011 um 08:19

    Liebe Birgit,

    mittlerweile ist bekannt, wer "Anonymus" ist ;-)
    Gib nichts weiter darauf; die Staatsanwaltschaft ist dran.

    Ich bin nur froh um meine Charakterstärke, denn andere würden sie einfach "mit einer Basebalkeule heimsuchen". ... weit wäre es ja nicht und sehen müssen wir sie auch permanent.

    Aber glücklicherweise ist sie beim Jugendamt bereits negativ aufgefallen und auch bei der Staatsanwaltschaft nicht unbekannt. Da schliesst sich dann der Kreis.

    AntwortenLöschen
  56. Na sowas, dann ist die Welt ja doch noch in Ordnung...

    AntwortenLöschen
  57. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  58. Auf diesem BLOG wird eigentlich nie etwas gelöscht. Hier herrscht Meinungsfreiheit. Wenn aber diffamiert oder verleumdet wird, ist das etwas anderes. Dann wird gelöcht.

    AntwortenLöschen
  59. Hallo, ich bin grad über die Story gestolpert, weil ich nach einer Möglichkeit GEGEN das Jugendamt, Gericht und Gutachter zu kämpfen, da ich selbst Opfer der Behördenwillkür bin! Das ist ja verschärft! Ich kenn die Familie zwar nicht, aber das was hier geschrieben wird geht ja echt auf keiner Kuhhaut mehr! Ich dachte schon schlimmer wie mein´s kann es nicht mehr sein, aber da hab ich mich getäuscht! Die arme Familie! Wenn ich helfen kann, egal wie, gebt mir bescheid! Kathrin_Pade@gmx.de! Es ist zwar schon eine ganze Weile her, aber ich kkann mir nicht vorstellen, dass das Thema schon erledigt ist und die Familie wieder zusammen ist! LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  60. Ich habe es an die betroffene Familie weitergeleitet! Danke für die Hilfe!

    Birgit Wichmann

    AntwortenLöschen
  61. Hallo! Sind denn alle Kinder wieder zu hause?
    Mann kann garnichts mehr über den Sachverhalt lesen oder ist die Wichtigkeit abhanden gekommen?

    AntwortenLöschen
  62. Nein, die Wichtigkeit ist nicht abhandengekommen. 4 der Kinder sind immer noch in Jugendhilfeeinrichtungen. Sie möchten nach Hause, dürfen aber nicht. 2 der Kinder sind zu Hause. Ich leite die Frage aber gern weiter!

    AntwortenLöschen
  63. hallo,würde mich freun,wenn ihr mir ein paar tips geben könntet,ich weis echt nicht mehr weiter.danke schonmal.lg http://looser51.beepworld.de Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  64. Einfach nur in der Suchfunktion dieses BLOG's suchen. Rechtsmittel Wer glaubt, in seinen Rechten verletzt worden zu sein, kann gegen die Entscheidungen des Jugendamtes Widerspruch einlegen. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift innerhalb eines Monats einzulegen. Nach Erlass des Widerspruchsbescheids kann Klage erhoben werden, sofern dem Widerspruch nicht abgeholfen wurde. Zuständig für Streitigkeiten in Angelegenheiten der Jugendhilfe sind die Gerichte der Verwaltungsgerichtsbarkeit. In einigen Bundesländern, darunter Bayern und Nordrhein-Westfalen, wurde das Widerspruchsverfahren weitgehend abgeschafft, so dass dort der direkte Klageweg offen steht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Achtes_Buch_Sozialgesetzbuch

    AntwortenLöschen
  65. Puh, und für wen war das jetzt hilfreich?
    Wer selektiv eine Familie wahrnimmt - oh, vielleicht war ja Anonymus immer dabei und ich weiß es nur nicht? - be- und verurteilt einfach mal ... Ja, warum nicht? Genau darauf wird doch der Satz begründet: "Im Namen des Volkes wird als Recht erkannt!"
    Ich hab was gehört, hab den Talar an, stehe im Gerichtssaal über euch und habe die Macht, zu sagen, was richtig ist, was ihr zu tun habt! Und das, obwohl es gute Mediation gibt und "Restorative Circles" ... Restorative Circles
    http://www.restorativecircles.de/Home.html

    AntwortenLöschen
  66. Anonym das wird langsam lächerlich...haach nun ja....Blind muss dass Fräulein Anonym sein... :-)

    AntwortenLöschen
  67. Hey ich brauch mal bitte eure hilfe,
    be mir ist es so meine kinder würden mir ohne gerichttlichen beschluss samt polizei vom jugendamt weg genomen weil die kinder in der gefahr sind weil sich die eltern zu viel streiten und wir auch keine grenzen gesetzt haben auf die kinder gemeint, am nächsten tag bekam ich mit das mir das sorgerecht vorläufig entzogen wurde und es zur verhandlung kommen wird. das gericht entschloss sich samt jugendamt ein gutachten zu stellen ob ich und mein mann fähig sind die kinder richtig zu erziehen und die haben gemeint also das jugendamt das ich krank bin ich wahr auch in der psychatrie da wurde festegestellt das ich eine schwangerschaftsdepression hatte und es mir jetzt gut geht aber das sei nornmal bei schwangeren frauen. meine kinder sind seit 2 monaten im kinderheim seit der verhandling hab ch nichts mehr gehört was kann ich noch tun um meine kinder so schnell wie möglich wieder zu bekommen... bitte helft mir ich brauch euer rat.

    AntwortenLöschen
  68. Sie brauchen einen guten Rechtsanwalt und einen Richter der Recht spricht.

    http://www.anwaltssuche.de/aws/azc/rechtsanwalt_familienrecht_berlin.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke ....aber ich komme aus stuttgart nähe und daa weis ich nicht ob mich da jemand vertretten tut

      Löschen
    2. http://www.rechtsanwalt-eschle.de/

      Empfehlenswert!

      Löschen
  69. Auch in Stuttgart gibt es gute Anwälte, gleiche Suchmaschine. Sie können sich aber auch zunächst an diesen Herrn wenden:

    Franz Romer
    Tel +49 (0)211 - 296652
    Mobil +49 (0)172 - 2043664
    E-Mail franz.romer.ddorf@t-online.de
    http://kindesraub.de/

    Bestellen Sie einen schönen Gruß von mir!

    AntwortenLöschen
  70. Dieser Rechtsanwalt wurde mir gerade empfohlen. Er ist aus Stuttgart! http://www.rechtsanwalt-eschle.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verfolge diesen Blog schon sehr lange. Die Familie Reimann tut mir sehr leid und ich hoffe, daß Ihr geholfen werden konnte. Sind die Kinder denn wieder zu hause und wie geht es der Familie. Man liest nichts mehr. Es währe doch schön, wenn die Leser mehr erfahren würden.

      L.G. eine treue Leserin

      Löschen
  71. Nein die Kinder sind noch nicht zu Hause! Die eingesetzte Vormünderin möchte dies zwar, aber die JA und der freie Träger agieren dagegen. Man hat 2 der Kinder jetzt nach Schleswig-Holstein gebracht!

    AntwortenLöschen
  72. Das tut mir aber sehr leid. Kann man gar nichts dagegen tun und können die Kinder wenigstens besucht werden? Wie geht es den zweien die zu hause sind. Wenn ich diesen Blog so verfolge, bekomme ich auch ein wenig Angst. Ich lebe mit meinem Kind alleine und mein Ex teilt dem JA in regelmäßigen Abständen irgendwelche Sachen mit, die nicht der Wahrheit entsprechen. Noch habe ich Ruhe aber wie lange noch?

    L.G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Eltern geben nicht auf. Es wird demnächst auf diesem BLOG auch eine Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse geben. Die Kinder dürfen besucht werden, im Rahmen eines begleiteten Umgangs alle 3 Wochen. Manchmal fehlt jedoch ein Kind. Im Moment ist es nicht möglich die Kinder in Schleswig-Holstein zu besuchen. Man möchte jedoch, dass die Kinder nur alle 6 Monate besucht werden können. Der ausgefüllte Kinderschutzbogen durch das JA ergab, dass keine Kindeswohlgefährdung durch die Eltern vorliegt. Man gibt die Kinder trotzdem nicht zurück!

      Löschen
  73. Ich danke für die Antwort. Es ist alles sehr traurig und ich hoffe, dass mein EX endlich Ruhe gibt und einsieht, dass es meinem Kind bei mir gut geht. Er darf seinen Papa immer sehen wann er will und ich glaube nicht, dass ihm diese Trennung schadet. Wenn das JA keine Kindeswohlgefährdung sieht, warum sind sie dann nicht zu hause? Was ist das für ein Staat? Wie geht es dem großen Bruder ohne seine Geschwister?

    L.G. die treue Leserin

    AntwortenLöschen
  74. Erinnern sie ihren Ex doch einfach einmal daran, dass man trotz Trennung Eltern bleibt und er seiner Verantwortung gerecht werden soll.

    Warum die Kinder nicht zu Hause sind? Ich glaube das nennt man Willkür.

    Beide, sowohl der Jeremy als auch die Kleine (heute fast 2 Jahre alt) vermissen ihre Geschwister.

    AntwortenLöschen
  75. Hallo, mit Ihrem Tip Frau Wichmann habe ich jetzt viel erreicht. Ich habe mich mit meinem Ex und meinem Kind zusammen gesetzt. Er hat eingesehen, das es meinem Kind gut geht und er es sehen darf so oft er will. Das Verhältnis ist jetzt entspannt und ich bin froh, dass es mir nicht so wie Familie Reimann geht. Ich dachte schon, ich müßte mit meinem Kind umziehen, um keinen Ärger mit JA, Finanzamt oder Jobcenter (wie es mein EX angekündigt hat) zu bekommen. Danke für die Worte und den Tip. Hoffentlich hat Familie Reimann bald Ihren Frieden.

    L.G. die treue Leserin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das ist doch mal eine gute Nachricht. Dann wünsche ich Ihnen, dass es so entspannt weiter geht! Alles liebe.

      Löschen
  76. Hallo liebe Frau Wichmann, Sie haben mir mit Ihren Zeilen seelischen Beistand geleistet. Ich kann mit meinem Kind Weihnachten verbringen und mit dem Vater habe ich mich gütlich einigen können, nachdem er Euren Blog gelesen hat. Er möchte es seinem Sohn nicht antun. Jetzt sitze ich unterm Weihnachtsbaum und hoffe, dass es Ihrer Enkeltochter und den Kindern der Familie Reimann gut geht.
    Frohe Weihnachten-

    L.G. die treue Leserin

    AntwortenLöschen
  77. Hallo, das freut mich. Manchmal helfen eben einfach nur ein paar Worte, um zum Nachdenken anzuregen! Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch in's neue Jahr und weiterhin viel Erfolg beim Eltern sein! Liebe Grüße Birgit Wichmann

    P.S. Die Reimann-Kinder sind inzwischen wieder daheim. Pünktlich am 21.12.2012, also rechtzeitig zu Weihnachten, waren sie zurück. Für Leonie ist das Martyrium leider noch nicht beendet, aber ich arbeite daran!

    AntwortenLöschen
  78. Jacqueline Reimann-Wilhelm31. Dezember 2012 um 22:39

    An die "treue Leserin" möchte ich an dieser Stelle ein Danke senden.

    Es freut mich, dass auch Ihnen das Wichtigste am Weihnachtsfest gelungen ist - das Beisammensein in der Familie.

    In diesem Sinne wünschen auch wir einen Guten Rutsch!

    Leonie ist im Herzen bei ihrer Oma und wird die Hoffnung sicherlich noch nicht aufgegeben haben. Andere tun es auch nicht ...

    AntwortenLöschen
  79. Ich danke für die lieben Worte und für das Danke. Dieser Blog hat mir den Mut gegeben,mit meinem Ex zu reden und eine Lösung zu finden. Ich hoffe es bleibt so. Nach einem Gespräch mit meinem Ex denkt er auch anders (nachdem er sich mit eurem Blog beschäftigt hat). Ich hoffe, dass Ihre Kinder zu hause bleiben können und auch Sie wieder eine richtige Familie sind.

    Ein gesundes neues Jahr

    Ihre treue Leserin

    AntwortenLöschen