Dienstag, 5. April 2011

BGH - Kinder müssen gehört werden...


Kinder müssen vor gravierenden Entscheidungen über das Sorgerecht angehört werden, wenn sie groß genug sind, um die Bedeutung zu verstehen. Das folgt aus einer am Freitag bekanntgegebenen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH). Demnach muss ein achtjähriges Mädchen aus Deutchland nicht an seinen in Frankreich lebenden Vater gegeben werden (Az. XII ZB 407/10).

Der BGH hob damit eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Brandenburg auf, das dem Vater das alleinige Sorgerecht übertragen hatte. Der für das Familiengericht zuständige 12. Zivilsenat des BGH kritisierte vor allem, dass die Brandenburger Richter das "nach seinem Entwicklungsverlauf schon verständige Kind" nicht angehört hatten. Dies sei jedoch für eine solche Entscheidung "unverzichtbar".
Das BGH-Urteil sei grundsätzlich auch auf einen Aufenthaltswechsel des Kindes innerhalb von Deutschland anwendbar, sagte eine Gerichtssprecherin ".

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2011&Sort=3&nr=55660&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen