Sie haben mir dreimal Haus und Existenz umgeworfen, mich von jedem Einstigen und Vergangenen gelöst und mit ihrer dramatischen Vehemenz ins Leere geschleudert, in das mir schon wohlbekannte „Ich weiß nicht wohin“. Aber ich beklage mich nicht; gerade der Heimatlose wird in einem neuen Sinne frei, und nur der mit nichts Verbundene braucht auf nichts mehr Rücksicht zu nehmen. So hoffe ich wenigstens eine Hauptbedingung jeder rechtschaffenen Zeitdarstellung erfüllen zu können: Aufrichtigkeit und Unbefangenheit.

Quelle: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers, Anaconda Verlag 2013, S. 9f.

http://www.ipetitions.com/petition/kinderrechtejetzt/


Samstag, 9. April 2011

Lebien ./. Kreis Düren


Verwaltungsrechtsstreit Lebien ./. Kreis Düren (Unterhaltsvorschuss / Beistandschaften)

am 3. Mai 2011 im Verwaltungsgericht Aachen (Justizzentrum)

Adalbertsteinweg 92, 52070 Aachen

Sitzungssaal A 2.011 - Haus A - 2. OG

Ist das einseitig an die ledige Mutter gerichtete Beratungsangebot des Jugendamtes nach dem §52a SGB VIII verfassungs- und menschenrechtswidrig? Diskriminert dies den ledigen Vater? Stellt der o. g. Paragraph einen Menschenrechtsverstoß gegen die Die Europäische Menschenrechtskonvention und das UN-Antidiskriminierungsübereinkommen (CEDAW) dar?

Mit diesen Fragen habe ich Richtervorlage zum Bundesverfassungsgericht beantragt. Öffentliche Verhandlung! Öffentlichkeit wäre wichtig, um den Druck auf das Gericht zu erhöhen.

R. Lebien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen