Dienstag, 21. Juni 2011

Hättest du mich doch festgehalten - Liebe heilt...


Liebe heilt, denn sie ist die Kraft, die den anderen mit seinen seelischen Wunden in Verbindung bringt.

Liebe heilt, denn sie gibt die Kraft, die man braucht, um die seelischen Schmerzen verarbeiten zu können.

Schlimm ist nicht grundsätzlich, daß uns in unserer Kindheit Leid widerfährt.
Schlimm ist aber, daß Kinder in unserer Welt mit ihrem Leid vollkommen alleine dastehen.

Es ist kein Erwachsener da, der fühlt und spürt wie ein Kind. Deshalb ist keiner da, der wirklich versteht.
Es ist deshalb auch keiner da, der Zeit hat und zuhört, der Hilfe und Rat weiß. Es ist keiner da, der gibt, was Kinder wirklich brauchen.

So bleibt Kindern oftmals nur die Verdrängung, denn ohne den Beistand und Halt eines Erwachsenen werden Kinder mit ihrem Schmerz nicht fertig.
Kinder, die niemanden auf ihrer Seite haben, müssen viel verdrängen. Wer so viel verdrängen muß, wird schließlich krank.

Das "Prekop - Festhalten" zeigt Eltern, wie sie ihren Kindern (noch im Kindesalter) helfen können, sich von ihren inneren, angestauten Schmerzen zu befreien.

Indem Eltern ihre Kinder fest in den Armen halten, geben sie ihren Kindern den Halt, den diese brauchen, um all dem, was in ihnen drin so sehr schmerzt, endlich den befreienden Ausdruck geben zu können:

!Endlich weinen und den quälenden Einsamkeitsschmerz, die Traurigkeit und Sehnsucht auflösen.
!Endlich schreien und brüllen und die scheußliche Angst, die Wut, den Haß und all den Frust loswerden.

In "Hättest du mich festgehalten" gibt Jirina Prekop einen umfassenden Einblick in die sogenannte Festhalte-Therapie.

http://www.amazon.de/H%C3%A4ttest-mich-festgehalten-Grundlagen-Festhalte-Therapie/dp/3442161991/ref=pd_rhf_p_img_1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen