Samstag, 17. Dezember 2011

Jugendamt Landkreis Dithmarschen: Dem Jugendamt war schon seit Monaten bekannt das etwas nicht stimmt und tat nichts Herr Dr. Jörn Klimant?



Es ist der widerwärtigste Kriminalfall in Dithmarschen seit Jahren: Ein Vater soll jahrelang seine Töchter missbraucht haben. Seine 16 und 18 Jahre alten Söhne machten mit. Nun kommt heraus: Das Jugendamt des Kreises Dithmarschen erhielt schon vor Monaten einen Hinweis, dass in der Familie etwas nicht stimmt.

Der Tatort: ein Haus im Zentrum der Gemeinde Weddingstedt bei Heide (Holstein). Hier leben Thomas (48) und Beatrix B. (46). Sie haben zehn Kinder. Nach MOPO-Informationen ist eine Tochter vor einigen Wochen weggelaufen und hat sich geweigert, zurückzukehren, solange der Vater da ist. Nach ihrer Aussage nahm die Polizei Ermittlungen auf. Vergangene Woche waren Vater und Söhne vorläufig festgenommen worden. Die Mutter schweigt, verweigert jede Stellungnahme: Was wusste sie von den Taten ihres Mannes und ihrer Söhne?

Ein Vater, der sich an seinen Töchtern vergeht. Zwei seiner Söhne, die sich daran auch noch beteiligen. Monatelang. Jahrelang. Was für ein Horror, der sich in diesem Gelbklinkerhaus zugetragen haben soll! Der 48-jährige Thomas B., sein 18-jähriger Sohn gleichen Namens und der 16-jährige Dennis sitzen in U-Haft. Dringender Tatverdacht.

Weddingstedt, ein Nest vor den Toren von Heide (Holstein). Zwei Kneipen. Ein Edeka. Ein SB-Sonnenstudio, eine Schule und eine Polizeistation – die die meiste Zeit verwaist ist. Das ist alles. Hier soll sich das Inzest-Drama zugetragen haben.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe schweigt sich zu Details aus. Wer hat die Anzeige erstattet? Wie viele Kinder wurden wie oft missbraucht? „Kein Kommentar“, so der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Zepter.

Trotzdem kommen immer mehr Einzelheiten ans Tageslicht. Ein 14-jähriges Mädchen, das mit dem 18-jährigen Thomas mal liiert war, berichtet davon, was für eine „seltsame Familie“ das ist. „Thomas hat in seinem Zimmer nur eine Matratze, einen Fernseher und eine Spielekonsole. Alles ist verdreckt und verwahrlost. Mit aller Gewalt wollte er Sex mit mir. Ich habe mich geweigert und mich sofort getrennt.“


Beatrix (46) und ihr Mann Thomas B. (48) haben zehn Kinder.
Ein anderes Mädchen, das ebenfalls mit dem Jungen befreundet war, bestätigt: Genauso sei es auch ihr ergangen. „Ein wirklich seltsamer Typ.“ Und dann erzählt das Mädchen noch, dass es im Ort schon länger Gerüchte gegeben habe, dass die Töchter der Familie missbraucht würden. „Eine hat sich ihrer besten Freundin in der Schule anvertraut.“

Sogar vor dem Nesthäkchen, einer Fünfjährigen, die behindert ist, sollen Vater und Söhne nicht haltgemacht haben. Vater Thomas B. ist von Beruf Gebäudereiniger. Mit seiner 46-jährigen Frau Beatrix hat er zehn Kinder im Alter zwischen fünf und 20 Jahren. Davon sind sechs Töchter. Die älteste ist schon aus dem Haus, lebt in Heide, hat selbst ein Kind.

Nachbarn berichten, dass die Familie sehr zurückgezogen lebe. Niemand hat was mitbekommen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Vorwürfe wirklich stimmen“, sagt die Vermieterin. „Das sind nette, anständige Leute.“

Was die Anwohner nicht wissen: Dass das Ehepaar ein bizarres Sexleben führt. „Wir suchen Paare, die Lust haben, mit uns Sex zu machen“, schreiben sie auf einer Internetseite, nennen sogar Namen, Alter und Wohnort. „Unsere Vorlieben: alles, was Spaß macht. Sex zu dritt“ zum Beispiel. Daneben ein Foto: Beatrix B. posiert nackt im Bett. Hinter ihr liegt ein Kleinkind, offenbar die eigene Tochter.


OW

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen