Dienstag, 24. April 2012

Erkner - Erneut ein totes Kind im Land Brandenburg!

Nach dem Tod einer Vierjährigen in Brandenburg räumen die Behörden ein, dass sie die Mutter schon länger im Visier hatten. Mehrfach standen Sozialarbeiter vor verschlossener Tür. Jetzt wird gegen die 20-Jährige ermittelt....


Sie war schon seit Längerem auffällig und stand im Fokus des Jugendamts. Das teilte der Landkreis Oder-Spree am Montag mit. Wie ein Kreissprecher sagte, habe die zuständige Sozialarbeiterin zuletzt am 26. März einen unangekündigten Hausbesuch unternommen – aber niemanden angetroffen. Anlass für das Einschreiten der Behörden war eine Bitte des Großvaters des Mädchens.

Nach dem Fund ihrer toten Tochter im brandenburgischen Erkner wurde die 20-Jährige am Sonntag in der Psychiatrie untergebracht. Das habe ein Richter angeordnet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Oder am Montag. Zum Tatgeschehen und der Todesursache wollte er sich nicht äußern.

Großvater schaltete Jugendamt ein

Nach der erfolglosen Visite der Jugendamts-Mitarbeiterin Ende März sei die junge Mutter für den 19. April ins Amt bestellt worden, hieß es weiter. Sie sei aber nicht gekommen, nur wenige Minuten vorher habe sie telefonisch abgesagt. Sozialarbeiter hätten ihr sofort hinterher telefoniert. Die junge Frau habe aber nie reagiert, hieß es. Zwei Tage später fand die Polizei die Leiche des Mädchens in der Wohnung der 20-Jährigen.

Der Großvater der Kleinen habe am 20. März das Jugendamt eingeschaltet, teilte ein Sprecher des Landkreises mit. Der Verwandte habe aber lediglich erklärt, dass die 20-Jährige seit November 2011 in Erkner lebe und dass es seitdem für ihn sehr schwierig sei, Kontakt zu seiner Enkelin zu halten. „Dem Jugendamt lagen in der Bearbeitung des Falles keinerlei Anhaltspunkte für eine Gefährdung des Kindswohls vor“, sagte der Sprecher des Landkreises Oder-Spree. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen die Mutter wegen des Verdachts des Totschlags.

http://www.focus.de/panorama/welt/tote-vierjaehrige-aus-brandenburg-mutter-war-beim-jugendamt-bekannt_aid_741842.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen