Donnerstag, 14. Juni 2012

Jugendamt Grevesmühlen: Todkranker von Jugendamt vernachlässigt?

Jens Roland Burmeister aus Cadenberg beschuldigt das Jugendamt, keine Hilfsmaßnahmen ergriffen zu haben, um ihn bei der Pflege seines schwer kranken Stiefneffen zu unterstützen. Nun will er bis vor das EU-Parlament in Brüssel ziehen, um das Fehlverhalten anzuprangern, dass die Behörden in seinen Augen begangen haben.



Der betroffene 20-jährige David Kirsch aus Badow (Nordwestmecklenburg) liegt im Sterben. Er leidet an der sogenannten Mondscheinkrankheit. Von Geburt an reagiert seine Haut extrem auf bestimmte Strahlenanteile der Sonne. Nach Angaben des Stiefonkels hätte das Jugendamt daher für notwendigen Schutz – wie Folien vor den Fenstern – sorgen müssen. Außerdem hätte David Kirsch nach seinem 18. Geburtstag einen Betreuer gebraucht.


Die Ämter weisen ein Fehlverhalten zurück. Beate Dellin, Fachbereich Jugend, erklärt, dass sie und ihre Kollegen David mit Beginn seiner Volljährigkeit immer wieder darauf hingewiesen hätten, dass er einen Antrag zur Hilfestellung einreichen könne. Das sei nicht geschehen.


Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Grevesmühlener Zeitung).


http://www.ostsee-zeitung.de/mecklenburg/index_artikel_komplett.phtml?SID=2759328dbc53ba53e2d1c50705d85530&param=news&id=3470051

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen