Montag, 23. Juli 2012

Berlin: SEK-Einsatz - Jugendamts-Mitarbeiterin bedroht - Mann festgenommen




Nach der Bedrohung einer Mitarbeiterin eines Jugendamtes in Berlin-Hohenschönhausen ist der mutmaßliche Täter festgenommen worden. Beamte stellten den 41-Jährigen am Mittwochabend in der Nähe seiner Wohnung in Köpenick, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Mann hatte ein Messer dabei. Er ist zudem Mitglied in einem Schützenverein. Deshalb vermuteten die Beamten, dass er unter Umständen bewaffnet ist. Derzeit werde der Mann vernommen, sagte der Polizeisprecher. Ob er einem Haftrichter vorgeführt werde, sei noch nicht entschieden.
Der 41-Jährige hatte am Mittwochmittag eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Hohenschönhausen massiv verbal bedroht. Die Frau alarmierte daraufhin die Polizei. Hintergrund sei ein Unterhalts- und Sorgerechtsstreit gewesen, sagte der Polizeisprecher. Dieser bereits lange andauernde Konflikt hatte sich den Angaben des Sprechers zufolge „zugespitzt“. Welche Drohungen der Mann konkret geäußert hatte, konnte der Sprecher nicht sagen.


Nach der Alarmierung durch die Jugendamts-Mitarbeiterin hatten Beamte eines Spezialeinsatzkommandos das Jugendamtsgebäude in der Große-Leege-Straße erfolglos nach dem Mann durchsucht. Die Polizei war mit 70 Beamten im Einsatz. Zugleich wurden das Kind und seine Mutter, die der Unterhaltsstreit betrifft, von der Polizei geschützt.


http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/sek-durchsucht-jugendamt-berlin-hohenschoenhausen-mann-waffe,7169126,16653122.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen