Sie haben mir dreimal Haus und Existenz umgeworfen, mich von jedem Einstigen und Vergangenen gelöst und mit ihrer dramatischen Vehemenz ins Leere geschleudert, in das mir schon wohlbekannte „Ich weiß nicht wohin“. Aber ich beklage mich nicht; gerade der Heimatlose wird in einem neuen Sinne frei, und nur der mit nichts Verbundene braucht auf nichts mehr Rücksicht zu nehmen. So hoffe ich wenigstens eine Hauptbedingung jeder rechtschaffenen Zeitdarstellung erfüllen zu können: Aufrichtigkeit und Unbefangenheit.

Quelle: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers, Anaconda Verlag 2013, S. 9f.

http://www.ipetitions.com/petition/kinderrechtejetzt/


Mittwoch, 19. März 2014

Nachricht an Leonie: Wir haben Dich lieb!


Liebe Leonie,


deine Großmutter und ich haben am Wochenende mit viel Schweiß deine Bilder an die Wand gehängt.

Jetzt hast du eine eigene Wand in der neuen Wohnung.

Leider ist dies nicht so leicht, wie es aussieht in der Wohnung von deiner Oma. Als kleine Nachricht, dachte ich mir, fotografiere ich die Bilder und hinterlasse dir so einen kleinen Gruß für Dich.

Ich hab dich lieb und wir hören uns zu deinem Geburtstag am 26.3.2014. Da wirst du 11. Jahre alt!!


Wir kämpfen weiter und geben nicht auf, bist du wieder in Wien bei uns bist!

Umarmung und Küsschen
Deine Ines


Bilder von Leonie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen