Samstag, 16. August 2014

Sachsen: Stefanie Böse - Verurteilung in 1.Instanz - aber absolut positiv: es gibt sie noch, die Menschen in Deutschland die menschlich handeln!

Gestern gegen 16 Uhr 30 ist das Urteil gefallen: Steffi wurde zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt!




Bis zum Antritt der Gefängnisstrafe kommt sie gegen Zahlung von 8000 Euro Kaution und unter strengen Auflagen (kein Wohnortswechsel, wöchentliches Melden bei der örtlichen Polizei, keine grenzüberschreitenden Reisen) auf freien Fuß.

Begründung des Urteils: Die absolut glaubwürdige Aussage des Geschädigten, der im Prozess als Zeuge für sich selbst ausgesagt hat. Trotz fehlender Beweise und teilweise glänzender Plädoyers der Verteidiger, die dies aufzeigten, folgten der Richter und die beiden Schöffen der Anklage des Staatsanwalts, dies sogar an manchen Stellen wortgetreu. Um zu diesem Urteil zu gelangen, brauchten Richter und Schöffen 2 1/2 Stunden!

Reine Zeitverschwendung, denn die Befangenheit des Richters war nicht nur offenbar, sondern auch mehrmals angezeigt.

Große Enttäuschung herrschte bei denen, die Steffi gern lebenslänglich hinter Gittern gesehen hätten, denn eine Prozessbeobachterin erklärte sich überraschend SOFORT bereit, die 8000 Euro Kaution am Montag zu hinterlegen, damit Steffi erst einmal auf freien Fuß kommt. Ein riesiger Vertrauensbeweis und eine tolle menschliche Geste!


Wer für Stefanie Böse spenden möchte, um die Kosten des Rechtsstreites zu finanzieren kann das hier tun:

Konto: 30049248 BLZ: 130 510 42 (Sparkasse Rügen)
IBAN: DE55 1305 1042 0030 0492 48
BIC: NOLADE21RUE
Kontoinhaber: Karin Claus (Mutter)
Verwendungszweck: Hilfe für Steffi



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen