Dienstag, 24. Februar 2015

Bremen: Baby Christian - kein Sorgerecht für den Vater?

Im Streit um das Sorgerecht für ein Kind aus dem Landkreis Cuxhaven haben heute mehrere Menschen in Bremen demonstriert. Sie zogen mit Plakaten durch die Innenstadt. Hintergrund ist eine Behördenentscheidung. Nach dieser wurde dem jungen, erziehungswilligen Vater das Kind entzogen.

Sommer 2014. Ein unverheiratetes Paar aus Bremen, beide um die 30 Jahre alt, bekommt ein Kind. Die Mutter leidet an einer Depression, ist aber damit einverstanden, dass der Junge bei Vater und Großeltern in Cuxhaven aufwächst. Sie besucht das Kind auch regelmäßig. Kurze Zeit später fordert sie jedoch ihr Sorgerecht ein. Gemeinsam mit der Polizei holt das Bremer Jugendamt das Baby in Cuxhaven ab.

Kind wurde der kranken Mutter entzogen

Anschließend fällt das Sorgerecht allerdings dem Jugendamt zu. Weil die Mutter zu krank ist, kommt es in eine Pflegefamilie. Dagegen hat die Familie des Vaters am Montag in der Bremer Innenstadt demonstriert. Einer der Aktivisten ist Reinhard Rother. Er findet es "ungeheuerlich, ein Kind wie ein Möbelstück zu behandeln". Das Baby sei erst in ein Heim, dann mit der offenbar labilen Mutter in eine Wohneinrichtung und schließlich zu einer Pflegefamilie gekommen. Dabei wolle der leibliche Vater das Kind betreuen. "Was hier in Bremen geschieht, ist mir in ganz Cuxhaven noch nie untergekommen. Dass man wirklich verstößt gegen elementare Grundrechte", so Rother zu Radio Bremen.

Auch Eltern des Vaters wollen Sorgerecht zurückholen

"Gebt Christian frei" steht auf einem Plakat, "Christian braucht seine leibliche Familie" auf einem anderen. Kirsten Knipp hält es hoch. Sie sagt: "Der Vater von Christian ist mein Patenkind. Und der hat sich nie was zu Schulden kommen lassen. Also, der hat sich so auf sein Kind gefreut." Auch Sabine und Rüdiger Orlowski verstehen die Welt nicht mehr. Die beiden pensionierten Lehrer aus Cuxhaven sind nach Bremen vor das Jugendamt und den Sitz von Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) gezogen. Sie fordern ebenfalls, dass ihr Sohn das Sorgerecht für den kleinen Christian bekommt.

Sozialsenatorin verweist auf das Kindeswohl

Bernd Schneider, Sprecher der Sozialsenatorin kennt den Fall. Er könne nicht auf Einzelheiten eingehen, sagt aber: "Das Jugendamt nimmt nicht Kinder weg. Die zentrale Aufgabe des Jugendamtes und zwar im Sozialgesetzbuch verankert, ist, das Kindeswohl zu sichern und zu schützen. Hinter dem Kindeswohl tritt alles andere zurück. Also auch die Interessen der Eltern, auch die Interessen der Großeltern." Pflegefamilie oder Vater - das Bremer Familiengericht soll nun entscheiden, wie es weitergeht.   


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen