Sie haben mir dreimal Haus und Existenz umgeworfen, mich von jedem Einstigen und Vergangenen gelöst und mit ihrer dramatischen Vehemenz ins Leere geschleudert, in das mir schon wohlbekannte „Ich weiß nicht wohin“. Aber ich beklage mich nicht; gerade der Heimatlose wird in einem neuen Sinne frei, und nur der mit nichts Verbundene braucht auf nichts mehr Rücksicht zu nehmen. So hoffe ich wenigstens eine Hauptbedingung jeder rechtschaffenen Zeitdarstellung erfüllen zu können: Aufrichtigkeit und Unbefangenheit.

Quelle: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers, Anaconda Verlag 2013, S. 9f.

http://www.ipetitions.com/petition/kinderrechtejetzt/


Montag, 1. Juni 2015

Berlin: Jugendamt brachte Minderjährige bei Pädophilen unter

Die Berliner Jugendverwaltung soll in den 80er Jahren in mindestens drei Fällen Minderjährige ganz bewusst bei Pädosexuellen untergebracht haben. Diese Vorgänge sind als besonders grausam einzustufen, weil es sich dabei um offizielle „Experimente“ des Berliner Senats handelte.

Die Berliner Morgenpost am Sonntag berichtet: „Mit Unterstützung der damaligen Jugendverwaltung habe man sie in die Hände von pädophilen Männern gegeben, die nach ihrer Inhaftierung wegen sexuellen Missbrauchs als Hausmeister in Berlin arbeiteten. Dabei habe es sich nicht um ein Versehen gehandelt, sondern das Vorgehen sei Teil eines erzieherischen Experiments gewesen.“

Zum Experiment hatte der sogenannte Sexualwissenschaftler Helmut Kentler im Jahr 1988 vom Senat den Auftrag erhalten, ein Gutachten zu erstellen. Es ging um die Eignung „Homosexueller als Pflegeeltern“.

Ein Sprecher der Berliner Verwaltung gibt nun zu: „Da ist Jugendlichen offenbar im staatlichen Auftrag Unrecht geschehen“. Doch unklar bleibt, wie hoch die Dunkelziffer ist und inwieweit derartige Experimente mit Kindern und Jugendlichen von den Jugendämtern und Jugendverwaltungen im gesamten Bundesgebiet durchgeführt wurden.

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/05/512875/experiment-jugendamt-brachte-minderjaehrige-bei-paedophilen-unter/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen