Freitag, 12. Juni 2015

Dithmarschen: Friesenhof-Heime / Schläge, Isolation, Schlafentzug – Amt reagierte nicht

Die FDP hat eine Aktuelle Stunde zu den Vorgängen um die Friesenhof-Heime in Dithmarschen beantragt. „Auch in der gestrigen Sozialausschusssitzung konnten die vielen Ungereimtheiten seitens des Sozialministeriums nicht ausgeräumt werden. Schlimmer noch: Wir erleben, dass täglich neue erschreckende Sachverhalte bekannt werden", heißt es in einer Pressemitteilung des FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Kubicki und der sozialpolitischen Sprecherin Anita Klahn.

m Sozialausschuss brachte die Opposition es auf den Punkt: „Wer eine Würstchenbude aufmacht, muss mit unvermuteten Kontrollen rechnen; wer eine Jugendhilfeeinrichtung betreibt, darf sich über unvermutete Kontrollen beschweren“ – für Wolfgang Dudda von den Piraten eine „absurde Situation“.

Auch Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) bedauerte gestern, dass es – nicht nur im konkreten Fall der umstrittenen Mädchenheime in Dithmarschen – oft zu lange dauert, schwarzen Schafen die Betriebserlaubnis zu entziehen. Vorausgehen müssen laut Gesetz langwierige Anhörungen, Vereinbarungen und Fristen, um Auflagen zu erfüllen. Trotz dieser strukturellen und bundesweiten Problematik konnte Alheit auf der Sondersitzung des Sozialausschusses den Eindruck nicht abwehren, dass viel zu lange mit durchgreifenden Maßnahmen gewartet, die Ministeriumsspitze vom Jugendamt nicht ausreichend informiert wurde und Ungereimheiten in den beiden Friesenhof-Heimen jeweils erst kommuniziert wurden, wenn sie nicht mehr unter der Decke zu halten waren. „Weil Kristin Alheit ihren Laden nicht im Griff hat, mussten die Mädchen leiden“, so der Vorwurf der CDU, die jetzt Akteneinsicht beantragte. Seit Monaten habe das Jugendamt die Beschwerden der Mädchen gekannt, aber nicht reagiert.

Inzwischen werden immer neue Details publik. So hat die „Süddeutsche“ mit 20 ehemaligen Heimbewohnerinnen gesprochen. Sie berichten von Schlägen und tagelanger Isolation, Schlafentzug und nächtlichen Sportstunden. Beschwerdebriefe seien zerrissen und Kontakt zur Außenwelt verhindert worden. Erneuert wurde auch der Vorwurf, dass die zwölf- bis 18-jährigen Mädchen sich zur Leibesvisitation nackt vor Männern ausziehen mussten.

Das Krisenmanagement war nach Ansicht der CDU miserabel gewesen. Selbst die sexuelle Beziehung eines Betreuers zu einer Schutzbefohlenen wurden von der Jugendamtsleiterin nicht als so gravierend eingestuft, dass sie die Vorgesetzten im Ministerium informierte. „Diese Mädchen kommen in Einrichtungen, um sie vor sexuellem Missbrauch und Gewalterfahrungen zu bewahren. Was soll eigentlich noch passieren, damit sofort die Hausspitze in Kenntnis gesetzt wird?“, fragte CDU-Frau Katja Rathje-Hoffmann.

Auch die FDP-Abgeordnete Anita Klahn übt massive Kritik am Nichthandeln des Ministeriums, zumal der Kreis Dithmarschen gestern mitteilte, die Friesenhof-Heime wegen diverser Unregelmäßigkeiten schon seit 2007 nicht mehr belegt zu haben. Seit März 2014 wurden vom Jugendamt in Heide insgesamt elf Mädchen aus diesen Einrichtungen in Obhut genommen, da eine Gefährdung des Kindeswohls vorlag. Eine solche Häufung sei außergewöhnlich und lasse qualitative Aussagen über die Einrichtungen zu, erklärte die Dithmarscher Jugendamtsleiterin Agnes Dümchen. „Spätestens nach der dritten Inobhutnahme hätte das Sozialministerium handeln müssen“, so Klahn. Die Piraten fordern nicht nur eine Gratis-Beschwerdehotline für Schutzbefohlene, sondern auch mehr Personal im Landesjugendamt. „1800 Einrichtungen und sechs Mitarbeiter für die Fachaufsicht – das ist, gerade wenn es um problembelastete Kinder und Jugendliche geht, einfach zu wenig“, so Dudda.


P.S. Wie verlogen ist das eigentlich? Es ist an der Tagesordnung, nicht nur in diesem Heim, dass Kindern der Kontakt zur Außenwelt und ihren Familien untersagt und verhindert wird. Post wird nicht weitergegeben. Und ganz plötzlich will wieder einmal niemand von etwas gewusst haben? Das ist Alltag. Ich habe gerade gelesen, dass eine Richterin am AG Meldorf sich darüber beschwert hat, dass immer mehr Kinder in den Norden geschickt und von ihren Familien im Stich gelassen werden. Die Kinder keinen Kontakt zu einer Vertrauensperson haben. Aber aufgrund meiner eigenen Erfahrungen weiß ich, dass gerade dieses Gericht und das Jugendamt Heide alles tun, damit die Kinder keinen Kontakt mehr zu ihren Familien haben. Beschwerden beim Ministerium bleiben wirkungslos.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen