Samstag, 21. November 2015

Potsdam: Missbrauchsverdacht in Kita - Jugendamt sieht keinen Handlungsbedarf

Kindesmissbrauch an einer Potsdamer Kita? Polizei und Staatsanwaltschaft versuchen herauszufinden, ob an den Vorwürfen etwas dran ist. Das städtische Jugendamt und das Jugendministerium waren über den Fall informiert – sehen aber keinen Handlungsbedarf.

Das städtische Jugendamt weiß seit Spätsommer über die Missbrauchsvorwürfe an der Kita „Am Heiligen See“ Bescheid. „Es ist richtig, wir sind vom Träger informiert worden“, sagte Stadtsprecher Stefan Schulz am Donnerstag der MAZ. 

Es habe dann Gespräche mit dem Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) gegeben, das die Kita betreibt. „Wir wurden umfangreich über die Sicherheitsmaßnahmen in der Kita informiert. Für uns war das nachvollziehbar“, so Schulz. Alles weitere sei Sache der Ermittlungsbehörden.
Wie berichtet, ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs in der Kita am Heiligen See. Zwei Jungen sollen den Fall ins Rollen gebracht haben, Eltern erstatteten Anzeige gegen unbekannt. 

Die Polizei hält sich zu den Ermittlungen in dem sensiblen Fall bedeckt. Dem Vernehmen nach soll es auch um die Frage gehen, ob möglicherweise Aufsichtspflichten verletzt wurden. In dieser Woche sollen die Kinder befragt worden sein.

Ministerium ist mit Träger und Eltern in Kontakt

Auch das Potsdamer Bildungsministerium wusste über die Vorwürfe Bescheid, wie Ministeriumssprecher Florian Engels am Donnerstag auf Anfrage erklärte. „Der Träger ist mit den Eltern und uns im Kontakt“, so Engels. Zu Details könne er aber keine Stellung nehmen, weil es sich um ein laufendes Verfahren handle. 

Die für Kindertagesstätten zuständige Referentin des EJF hatte am Mittwoch gegenüber der MAZ erklärt, dass der Träger von der Polizei im Spätsommer über die Anzeige informiert worden sei. Danach habe man das Gespräch mit den Eltern, sowie dem Jugendamt und dem Ministerium gesucht.
Das EJF ist zur Zeit mit gleich zwei Verfahren wegen Missbrauchsverdachts konfrontiert. Noch nicht abgeschlossenen sind auch die Vorwürfe aus dem Sommer 2014, die zwei andere EJF-Kitas in der Potsdamer Innenstadt betreffen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen