Freitag, 25. März 2016

Herdeck: Großmutter soll das eigene Enkelkind nicht erziehen - warum?

In der Sendung Punkt 12 stand das Herdecker Jugendamt im Fokus eines Berichts. Zwei Frauen erheben darin schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Behörde, die gedroht hätten, Kinder aus ihren Familien zu nehmen. Auch von einer Durchsuchung der Jugendamtsräume durch die Polizei war die Rede.

Nach der RTL-Reportage sollen insgesamt elf Mütter betroffen sein. Zu Wort kommt neben Renate Klöcker, die derzeit in Bochum leben soll und für die Lokalredaktion nicht zu erreichen war, auch die Herdeckerin Melanie Lemke. Sie kämpft darum, das Kind ihrer psychisch kranken Tochter großziehen zu dürfen. In dem RTL-Beitrag erklärt sie, es würde schon lange versucht, ihr Enkelkind aus der Familie zu nehmen. Und bei einem Besuch eines Jugendamtsmitarbeiters habe sie Angst gehabt, dass dieser ihr das Wort im Mund umdrehen und ihr irgendetwas unterstellen würde. Gegenüber unserer Zeitung mochte sie sich nicht weiter äußern; sie wolle keine Hetzjagd. Am Ende sei ihr nur dies wichtig: „Unser Ziel ist es, als Familien zu heilen und in Frieden und ohne Angst zu leben.“

Auf Nachfrage erklärte die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Schwelm, dass es tatsächlich ein Ermittlungsverfahren gegeben habe. Aber, so Polizei-Sprecherin Laura Schäfer weiter: „Eine Durchsuchung des Jugendamtes Herdecke durch unsere Polizeibehörde hat es nicht gegeben.“

In der Sendung Punkt 12 stand das Herdecker Jugendamt im Fokus eines Berichts. Zwei Frauen erheben darin schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Behörde, die gedroht hätten, Kinder aus ihren Familien zu nehmen. Auch von einer Durchsuchung der Jugendamtsräume durch die Polizei war die Rede.

Nach der RTL-Reportage sollen insgesamt elf Mütter betroffen sein. Zu Wort kommt neben Renate Klöcker, die derzeit in Bochum leben soll und für die Lokalredaktion nicht zu erreichen war, auch die Herdeckerin Melanie Lemke. Sie kämpft darum, das Kind ihrer psychisch kranken Tochter großziehen zu dürfen. In dem RTL-Beitrag erklärt sie, es würde schon lange versucht, ihr Enkelkind aus der Familie zu nehmen. Und bei einem Besuch eines Jugendamtsmitarbeiters habe sie Angst gehabt, dass dieser ihr das Wort im Mund umdrehen und ihr irgendetwas unterstellen würde. Gegenüber unserer Zeitung mochte sie sich nicht weiter äußern; sie wolle keine Hetzjagd. Am Ende sei ihr nur dies wichtig: „Unser Ziel ist es, als Familien zu heilen und in Frieden und ohne Angst zu leben.“

Auf Nachfrage erklärte die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Schwelm, dass es tatsächlich ein Ermittlungsverfahren gegeben habe. Aber, so Polizei-Sprecherin Laura Schäfer weiter: „Eine Durchsuchung des Jugendamtes Herdecke durch unsere Polizeibehörde hat es nicht gegeben.“

TV-Bericht nimmt Herdecker Jugendamt ins Visier | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/tv-bericht-nimmt-herdecker-jugendamt-ins-visier-id11677896.html#plx1815022146
In der Sendung Punkt 12 stand das Herdecker Jugendamt im Fokus eines Berichts. Zwei Frauen erheben darin schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Behörde, die gedroht hätten, Kinder aus ihren Familien zu nehmen. Auch von einer Durchsuchung der Jugendamtsräume durch die Polizei war die Rede.

Nach der RTL-Reportage sollen insgesamt elf Mütter betroffen sein. Zu Wort kommt neben Renate Klöcker, die derzeit in Bochum leben soll und für die Lokalredaktion nicht zu erreichen war, auch die Herdeckerin Melanie Lemke. Sie kämpft darum, das Kind ihrer psychisch kranken Tochter großziehen zu dürfen. In dem RTL-Beitrag erklärt sie, es würde schon lange versucht, ihr Enkelkind aus der Familie zu nehmen. Und bei einem Besuch eines Jugendamtsmitarbeiters habe sie Angst gehabt, dass dieser ihr das Wort im Mund umdrehen und ihr irgendetwas unterstellen würde. Gegenüber unserer Zeitung mochte sie sich nicht weiter äußern; sie wolle keine Hetzjagd. Am Ende sei ihr nur dies wichtig: „Unser Ziel ist es, als Familien zu heilen und in Frieden und ohne Angst zu leben.“

Auf Nachfrage erklärte die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Schwelm, dass es tatsächlich ein Ermittlungsverfahren gegeben habe. Aber, so Polizei-Sprecherin Laura Schäfer weiter: „Eine Durchsuchung des Jugendamtes Herdecke durch unsere Polizeibehörde hat es nicht gegeben.“

TV-Bericht nimmt Herdecker Jugendamt ins Visier | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/tv-bericht-nimmt-herdecker-jugendamt-ins-visier-id11677896.html#plx1815022146

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen