Sie haben mir dreimal Haus und Existenz umgeworfen, mich von jedem Einstigen und Vergangenen gelöst und mit ihrer dramatischen Vehemenz ins Leere geschleudert, in das mir schon wohlbekannte „Ich weiß nicht wohin“. Aber ich beklage mich nicht; gerade der Heimatlose wird in einem neuen Sinne frei, und nur der mit nichts Verbundene braucht auf nichts mehr Rücksicht zu nehmen. So hoffe ich wenigstens eine Hauptbedingung jeder rechtschaffenen Zeitdarstellung erfüllen zu können: Aufrichtigkeit und Unbefangenheit.

Quelle: Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers, Anaconda Verlag 2013, S. 9f.

http://www.ipetitions.com/petition/kinderrechtejetzt/


Samstag, 7. Mai 2016

Jugendamt Kaiserslautern: Inobhutnahme gegen den Willen eines Kindes unter Polizeigewalt mit Handschellen und Schlägen - alles unter dem Titel zum Wohle des Kindes





Dem krankem Tobias Kucharz wurde der Mund zu gehalten, mit Fuß- Handschellen von der Mutter und den Geschwister getrennt.



 Am 21.04.2016 wurde Brigitte Kucharz-Pulver aus Kaiserslautern, brutal von 2 Polizisten sowie 2 Mitarbeitern vom Jugendamt Kaiserslautern übermannt. Die Namen der Mitarbeiter vom Jugendamt sind Frau Diehl und Frau Gina Samiez. Brigitte Kucharz-Pulver teilte noch mit, dass ihre ältere Tochter (20) eine blutende Platzwunde am Kopf erlitten hat. Der Schwester von Frau Kucharz-Pulver wurde mehrfach gedroht, man würde sie in Haft nehmen.

Jeder möge sich ein eigenes Urteil bilden. Da ich das selbst erlebt habe und noch erlebe, enthalte ich mich jeder Äußerung und bitte um Verständnis.



https://familiefamilienrecht.wordpress.com/2016/04/23/12j-kind-mit-handschellen-vom-jugendamt-u-polizei-in-obhut-genommen/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen