Sonntag, 28. August 2016

Nachricht an Leonie: Du bist eine Quelle der Inspiration

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Deine Urgroßmutter wünscht sich zu Weihnachten ein modernes Weihnachtsmärchen für Kinder. Sie betreut Flüchtlingskinder und ihre Eltern. Ich sage ihr, dass ich in diesem Jahr  nichts mehr veröffentliche, da mein Soll erfüllt ist. Sie daraufhin: "Das machst du mit Links. Ich kenne auch jemanden der zeichnen  kann." Ich:" Ich habe keine Idee." Sie: "Dann denke nach." Mutter = Nervensäge. 

In der Nacht habe ich von einem deiner Lieblingsmärchen geträumt und schon war die Idee da und ich bin wieder entspannt. Danke meine Süße. Deine Urgroßmutter bekommt ihr Weihnachtsmärchen in Form eines Buches. Du bist darin eine der Hauptpersonen - natürlich, denn nach wie vor bist du auch der wichtigste Mensch in meinem Leben und hast einen festen Platz in meinem Herzen. 

Es wird eine deutsch-österreichisch-syrische Gemeinschaftsproduktion. Mitte November 2016 geht das Buch in den Handel. Der Erlös kommt dem Kurierhaus in der Lindengasse hier in Wien zugute. 

Geschichten die das Leben schreibt. Gott sei Dank kann man heute überall auf der Welt schreiben.

Ich habe dieses Märchen in den Kopf bekommen:


 Auszug:

"Sie zündete ein neues an. Da saß sie unter dem herrlichsten Weihnachtsbaum, der war noch größer und noch mehr geputzt als der, den sie am letzten Weihnachtsabend durch die Glastüre bei dem reichen Kaufmann gesehen hatte. Tausend Lichte brannten an den grünen Zweigen, und bunte Bilder wie die, die die Ladenfenster schmückten, sahen auf sie herab. Die Kleine streckte beide Hände hoch, - da erlosch das Schwefelholz. Die vielen Weihnachtslichter stiegen höher und höher, sie sah, es waren nur die klaren Sterne, einer von ihnen fiel und bildete einen langen Feuerstreifen am Himmel.
"Nun stirbt da jemand!" sagte die Kleine, denn die alte Großmutter, die die Einzige war, die gut zu ihr gewesen, aber jetzt tot war, hatte gesagt: Wenn ein Stern fällt, steigt eine Seele empor zu Gott!

Sie strich wieder ein Schwefelholz an die Mauer, es leuchtete im Umkreis, und in dem Glanz stand die alte Großmutter, so hell, so leuchtend, so mild und gesegnet.

"Großmutter!" rief die Kleine, "oh, nimm mich mit! Ich weiß, du bist fort, wenn das Schwefelholz ausgeht, fort, wie der warme Ofen, der herrliche Gänsebraten und der große, prachtvolle Weihnachtsbaum!" - Und sie strich in Eile den ganzen Rest Schwefelhölzer an, die im Bund waren, sie wollte die Großmutter recht festhalten; und die Schwefelhölzer leuchteten mit einem solchen Glanz, daß es heller war als am lichten Tag. Großmutter war früher niemals so schön gewesen, so groß; sie hob das kleine Mädchen auf ihren Arm, und sie flogen in Glanz und Freude so hoch, so hoch! Und da war keine Kälte, kein Hunger, keine Angst - sie waren bei Gott!

Aber in der Ecke beim Hause saß in der kalten Morgenstunde das kleine Mädchen mit roten Wangen, mit einem Lächeln um den Mund - tot, erfroren am letzten Abend des alten Jahres. Der Neujahrsmorgen ging auf über der kleinen Leiche, die mit Schwefelhölzern dasaß, von denen ein Bund fast abgebrannt war. Sie hat sich wärmen wollen, sagte man; niemand wußte, was sie Schönes gesehen, in welchem Glanz sie mit der alten Großmutter zur Neujahrsfreude eingegangen war!"
Dein zweites Lieblingsmärchen war dieses: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen