Montag, 26. Oktober 2009

Internationaler Strafgerichtshof Den Haag

Internationaler Strafgerichtshof

Maanweg 174

2516 AB Den Haag

Niederlande

betrifft: Strafanzeige wegen Verdacht auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit § 7 VStGB durch die BRD; involvierte Behörden (Jugendamt Oberhavel, Jugendamt Berlin-Spandau, Amtsgericht Oranienburg, Oberlandesgericht Brandenburg, das Justizministerium, das Innenministerium, Amtsgericht Landshut, Richterin Renate Jäger-Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte)

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit stelle ich, Birgit Wichmann wohnhaft in 1190 Wien, Billrothstr. 37/29, auch im Namen von Leonie Wichmann, deren Aufenthaltsort unbekannt ist, da sie von der BRD versteckt wird, Strafantrag wegen Verdacht auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemäß § 7 VStGB gegen die BRD und den oben genannten Behörden und deren Mitarbeiter.

Im Jahr 2006 musste ich mich einem Sorgerechtsverfahren in der BRD unterziehen. Das Familienrechtsverfahren wurde beim Amtsgericht Oranienburg/Land Brandenburg/BRD unter dem Aktenzeichen 32 F 273/05 geführt. Eine kurze Schilderung des Falles lege ich in englischer Sprache bei. Beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte unter folgendem Aktenzeichen: 7868/07.Das Familiengerichtsverfahren weist folgende Mängel auf:

Der eingesetzte Gutachter Waschke-Peter verfügte nicht über die notwendige Qualifikation um ein solches Gutachten zu erstellen. Er ist bekannt geworden durch den Fall Kutzner ./. BRD am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Das gesamte Gutachten besteht aus einer Sammlung frei erfundener Sachverhalte und Situationen die nie stattgefunden haben. Ein Antrag auf einen anderen Gutachter wurde abgelehnt. Das eingereichte Gegengutachten fand keine Beachtung! Ebenso wenig das Kurzgutachten der Kinderpsychiaterin Frau Dr. Soldo aus Landshut.Das Bundesverfassungsgericht schreibt ein kinderpsychologisches Gutachten vor, welches nicht eingeholt wurde.
Mein Hinweis auf die psychische Erkrankung der Kindesmutter und der damit verbundenen Unfähigkeit für ein Kind zu sorgen wurde nicht beachtet, trotz 5 psychiatrischer Gutachten und zwei Beschlüssen.Zeugen und eidesstattliche Versicherungen wurden nicht beachtet. Die Aussagen der Verfahrenspflegerin Frau Rene Phyllis-Boldt sind frei erfunden. (Zeugen sind für die Falschaussage vorhanden) Ein Befangenheitsantrag wurde abgelehnt, trotz Nachweis der Falschaussage.Der eingesetzte Pfleger hat im Jahr 2007 Gewalt gegen seinen Pflegling angeordnet. Durch die Polizei und einen Gerichtsvollzieher sollte Leonie aus unserem Haus in Ergoldsbach entfernt werden. Leonie’s Aussage bei uns bleiben zu wollen wurde nicht respektiert, weder im Familiengerichtsverfahren in der BRD, noch bei unserer Verhaftung in Österreich. Leonie’s Weigerung den Umgang in dieser Form mit ihrer Mutter wahrzunehmen und ihre Verhaltensauffälligkeiten durch den Umgang, wurde nicht beachtet. Leonie wurde nach unserer Verhaftung sofort von mir getrennt und völlig isoliert in einem Krisenzentrum im 22. Bezirk in Wien gehalten. Sie wurde dann gezwungen, in einem Alter von 5 ¾ Jahren, mit einem ihr völlig unbekannten Mann, den Pfleger Piesche vom Jugendamt Oberhavel, in seinem Auto von Wien nach Oranienburg zu fahren. Dort wird sie seit dem 01.12.2008 vom Jugendamt versteckt gehalten. Sie hat keine sozialen Kontakte, sie ist in einem ihr völlig fremden Land, bei völlig fremden Leuten und jeder Kontakt zu ihrer Hauptbezugsperson wird unterbunden.

Unsere Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (Aktenzeichen 7868/07) wurde nach unserer Verhaftung von der deutschen Richterin Jäger , ohne Akteneinsicht, für unzulässig erklärt. Vorher konnte trotz mehrerer Anträge keine Entscheidung auf zumindest vorläufigen Verbleib getroffen werden. Damit wurde die Menschenrechtsverletzungen an meiner Enkeltochter für zulässig erklärt und Leonie’s Rückführung in die BRD gerechtfertigt. Der Haftbefehl durch die BRD beruht auf einer frei erfundenen Straftat die nie stattgefunden hat.

In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 heißt es in Artikel 9: „Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.“
Gegen mich läuft in Österreich ein Auslieferungsverfahren. Ich soll an die BRD ausgeliefert werden, wo mich kein faires Verfahren erwarten wird. Die Straftat wurde von der BRD erfunden, um mich und Leonie per internationalem Haftbefehl suchen lassen zu können. Die BRD verweigert mir deutsche Papiere. Ich wurde von Amts wegen von meinem Wohnsitz in der BRD abgemeldet. Gesetzliche Vorschriften werden nicht beachtet, es wird keine Auskunft über Leonie’s verbleib erteilt und durch Internetzensur Informationen auf websiten gelöscht. Berichte in den Medien werden verhindert.

Leonie wird seit 11 Monaten versteckt gehalten, ihr Aufenthaltsort, sowie ihre körperliche wie auch psychische Verfassung sind unbekannt.


Mit freundlichen Grüßen



Birgit Wichmann


Anlagen

Fallbeschreibung in Englisch
2 Beschlüsse des Amtsgerichts Oranienburg
2 Gutachten
3 Stellungnahmen des JA Landshut’s
Internationaler Haftbefehl
Schreiben des European Court of Human Rights
1 Beschluss Amtsgericht Zehdenick

Englisch

Damages caused by the Youth Welfare Office in 3 generations

1. Generation - Birgit Wichmann, born 23.04.1961; Youth Welfare Office Ueckermünde

My mother was 17 years old at my birth. She gave me to my grandmother. She went to Rostock and no longer cared about me. I grew up safe, secure and loved at my grandmother's until I was 5 years old. Then my mother wanted me back. At that time I had already two siblings (4 and 1 ½ years old). My grandmother fought against my return, and I as well. However it did not help. The Youth Welfare Office decreed that I had to return to mother. My wishes were not respected. I was even denied any contact with my grandmother under threat of punishment. I secretly snuck out until I was caught. Then I ran away from my mother and lived for about a half year (with interruptions) in the forest. After that I was threatened, that either I obey or I will be placed in a children’s home and it was made very clear that a return to grandmother would not be permitted. I did not want to go to the children’s home, so I obeyed. Since that time, I was responsible for my siblings and the household. Love or care did not exist with my biological mother. As it later turned out my mother was at that time already mentally ill. She is a manic-depressive. This means for a child, no love, no care, no toys or clothes. Every day verbal attacks such as "If I had only an abortion" or "If the pill would have existed, you wouldn’t be here" or "Without you I would be better off." Added to that was physical violence. As good as I could as a child, I went in between, when once again beatings were on the agenda without there being the smallest of reasons, a wrong look was sufficient. Neighbors, teachers, kindergarten teachers and my stepfather helped, as well as my grandmother secretly. But never the Youth Welfare Office. Punishment by the mother to this day is completely acceptable for a Youth Welfare Office. My 3 siblings survived their hapless childhood not as well as I. My brother has the mental state of a twelve-year-old, one sister is severely depressed and highly hysterical, and the other has an attachment disorder. This represents child welfare in Germany.

2. Generation - Kathleen Wichmann, born 27.03.1981; Youth Welfare Office Berlin-Spandau

My daughter was born with a histological secured Neuroblastoma sympatikum, a cancer. She spent almost three years intermittently in the hospital. From this develops, as discovered with 13 ½ years, an emotionally unstable personality disorder with affective inhibition, in short Borderline. Detected by the Child and Adolescent Psychiatry Berlin-Frohnau, she was admitted by the Youth Welfare Office Berlin-Spandau. We had approached the Youth Welfare Office on a doctor’s recommendation, after she wanted to stab me with a knife from behind. Recommendation of the psychiatrists was a therapy in the closed ward. The Youth Welfare Office refused to give consent to the treatment on the grounds that it would only be a matter of upbringing. A therapy cannot be carried out in such way, she does not receive any help, what we want does not matter. Immediately we no longer have a say concerning our daughter. Since our daughter also displayed behavioral problems in the psychiatric ward, abducting children from the hospital, wanting to "go turn tricks", running away several times, etc., three psychiatrists advise us not to take her home again because she would harm us. Because we are denied any say, having no influence on the development of our daughter, and in order to move her towards therapy, we transferred the custody to the Youth Welfare Office Berlin-Spandau in the hope that through this way our daughter could be moved towards therapy. After that she is placed in foster families, therapeutic living accommodations, and is ultimately sent to Sardinia and Portugal. She continues to display behavioral problems, abducts children, sets fire to barns, and later also to a young woman, takes drugs, works as a prostitute and also no longer attends school. If the current location she is staying at no longer suits her, she fabricates a sexual misuse and immediately is housed elsewhere. When the Youth Welfare Office of Berlin-Spandau cannot find any accommodations for her, she is then returned to us, the "parents that are unfit for upbringing". In a youth center [Jugendhof] she is neither provided with food nor clothes and is being encouraged to steal. We get her out of there because conditions there were intolerable. In her room there is a mattress, a chair and nothing else. The owner refurbished his center with the money he received for the housed teenagers (for our daughter monthly € 2,500). Therapy is never performed. With 18 years she is released from the "custody" of the Youth Welfare Office without having graduated from school and without any training. She is anorexic, depressed, addicted to pills, aggressive and that to this day. To this day the Youth Welfare Office Berlin-Spandau claims that we are to blame. Until today, her illness is being denied, including its effects, among others, the ones just described. The Youth Welfare Office Berlin-Spandau can never explain why her behavioral problems do not stop, although she is housed among experts in matters of upbringing and it is, after all, just a matter of upbringing. Individual foster parents, where whom she was placed, and psychologists, who treated her, have fought together with us for her to receive therapy. To no avail, the Youth Welfare Office Berlin-Spandau remained that to be "all a matter of upbringing". This as well represents child welfare in Germany.
In the year 2003 Leonie Wichmann, as the daughter of Kathleen Wichmann is born. Our daughter is at this time, as she is unable to cope with life [lebensuntüchtig], under supervision and takes strong antidepressants.
3. Generation- Leonie Wichmann, born 26.03.2003; Youth Welfare Office Berlin-Spandau and Youth Welfare Office Oberhavel

Because of her illness, our daughter has no feelings towards her daughter Leonie, according to her own statements before witnesses. She said herself that Leonie was born purely out of financial considerations. One can live well in Germany on the monthly welfare, when one possesses a child (as she receives about 1,500 € each month). At the same time, she engages in prostitution. For Leonie only the absolute necessities are purchased. She has little clothing, no bed, a broken stroller and gets too little food. Already after 5 weeks, the responsible pediatrician notifies the Youth Welfare Office Berlin-Spandau. No one cares. Leonie is undernourished, has blisters on her stomach, abscesses on the neck, nearly drowned in the bathtub and is completely apathetic and tense. The mother explains this as her daughter just not being hungry, refusing to be washed and not wanting to sit. It is a baby! Then it is discovered that Leonie has a hereditary disease, Galactosemia. This requires a special diet. Our daughter brings Leonie to us on 09.05.2003, does not pick her up and no longer cares about her. After a discussion with the pediatrician we keep Leonie with us, I quit my job. Leonie recovers and does not stand out during U-screenings, develops according to the doctors very well. Our daughter does not care about her, only when we along with Leonie look in on her or pick her up. She receives all welfare benefits for another year, without Leonie receiving even a cent.Then Hartz IV is introduced and our daughter has a new boyfriend, also a Hartz IV - recipient. Leonie is at this point in time already 2 years old. Both have in their eyes an excellent plan, taking Leonie back in order to receive more money, a bigger apartment and simultaneously for the boyfriend to finally have a child. Our daughter does not want to ruin her figure. The Youth Welfare Office Berlin-Spandau advises our daughter to "pick up the child simply under the pretext of a walk. Your parents then can not do anything." It was to happen this way that Leonie was to loose her home. Intuitively, I rejected the request. Subsequently, both go to the police and press charges because of wrongful removal of the child. After having consulted with the police, we were able to convince our daughter to leave Leonie at first with us. The following day we file an application for custody. At first we receive the right to determine the place of residence [Aufenthaltsbestimmungsrecht] for Leonie through the district court [Amtsgericht] Oranienburg. The Youth Welfare Office Oberhavel appears for an appraisal and gives us top marks for the care of Leonie. A court-appointed special advocate then appears, who as well does not see any natured threat to Leonie. At the same time she informs us however that she will do everything to return Leonie to her mother. She does this through selective misstatements, which are freely invented by her. She invents a close parent-child relationship, which she claims to have observed during visitations, claiming I had torn the child from the arms of the mother and invents chaotic family situations, which she during her visit with us strangely enough did not see. She kept secret that she together with the child’s mother forced Leonie for three hours to sit still on a chair and paint. Leonie neither was given anything to eat nor to drink even though this was necessary due to the metabolic disease. After this initial visitation contact Leonie slept through for 16 hours completely exhausted and wanted no further contact with her mother. Nevertheless she had to. For each visitation, the mother was picked up from her home and later brought back by the Youth Welfare Office Oberhavel, because she otherwise would not have taken notice of the visitations. Leonie was subjected to "brainwashing" during each visitation contact. She was always told "your grandmother has never loved you, she only wants to annoy your mother", "admit finally that your grandmother is mean to you" etc. As Leonie speaks clear and distinctly since age 2, she has always told us what happened during visitations. Our daughter has told Leonie that she soon will be returned to her, and then will take a long trip with her. Leonie was displaying behavioral problems. We were given the blame for this. During the fourth time, our Leonie managed to escape from the visitation room, running to her grandfather who drove home with her. From that point on we wanted to be present during the visitations. That was denied. In the meantime an evaluator was appointed, Mr. Waschke-Peter (known through the case Kutzner v FRG). He was present during the fifth visitation. This appointment was particularly bad for Leonie. 3 adults, Waschke-Peter, our daughter and the care worker Golditschek, arranged themselves in front of the exit to refuse Leonie an escape and pressured her to the effect that she should finally admit that I'm mean to her and that she wants to go to her mother. Leonie did not do this. After this visitation Leonie was completely distraught, clinging only to me, screaming, no longer wanting to go to kindergarten and soiling her pants. We asked the Youth Welfare Office Oberhavel for help. We were not even given a reply.The evaluator Waschke-Peter draws in his "evaluation" the conclusion that we are to blame for the behavioral problems of Leonie, that the illness of our daughter does not exist, that I am completely traumatized by the return to my mother, that we falsified tests conducted by him (the results did not suit him = perfectly normal) and, although being the main caregiver for Leonie, her immediate removal and the monitoring of us, no visitation contact with Leonie. He would change his findings only if we were to follow his instructions. Judges who do not follow his findings were idiots. The statements made by Leonie’s child psychologists, that Leonie’s behavioral problems come from a fear of loss (her fear to lose her home), he deliberately overlooked. So the decision of "immediate removal of Leonie" was made at the request of the Youth Welfare Oberhavel and the court-appointed special advocate without explanation. The decision is based on the expert evaluation and our move to Bavaria. The OLG [OLG] Brandenburg confirmed the decision and refused the motion to the BGH [BGH]. Leonie’s statement wanting to stay with us falls under the table, witnesses are not heard, psychiatric records are not retrieved. Although required by the Federal Constitutional Court, no child psychological evaluation was being obtained asking the question whether Leonie would be marred by the removal. The Youth Welfare Office Landshut informs the OLG [OLG] Brandenburg that they see no reason for a removal, that Leonie wants to remain with us and that she is doing well. The OLG [OLG] and the now appointed care worker Piesche of the Youth Welfare Office Oberhavel, disregard this. The care worker denies kindergarten attendance and also a doctor’s visit for 2 months. Then he issues the permit. Later we also find out why. In early December 2006 Leonie is to be picked up from kindergarten by the Youth Welfare Office Oberhavel and supposedly brought to a foster family. I was quicker. On 17.01.2007 the Federal Constitutional Court rejects our constitutional complaint without explanation. Then the information comes from the Youth Welfare Office Oberhavel that Leonie will finally be picked up on 17.01.2007 and taken to a foster family in Berlin. A statement from a child psychiatrist, Leonie would be marred by the removal, receives no consideration. For visitation contacts we should contact the Youth Welfare Offices Berlin-Spandau. Cynical, because as per ruling we were prohibited any visitation. Now the journey was in vain. Then an attempt was made to force us to bring Leonie to a visitation with the mother in order to retain her. At the same time the police and bailiffs [Gerichtsvollzieher] show up at our home regularly. In May 2007 a decision ensues for a release or a fine. One now apparently expects a success. Our daughter registers Leonie, together with the care worker, as residing in Berlin. At the same time, our child support is canceled and we are being threatened with seizure of wages and accounts, etc. Leonie stays nevertheless. I am not disclosing her whereabouts. It is also clear now that my assumption was correct that, a foster family having never existed, Leonie was to be returned to her mother. We were prohibited any visitation contact, Leonie would be vulnerable at her mothers mercy and we could no longer help. In the meantime we were taken into coercive detention [Zwangshaft]. We did not receive any assistance. If we were living in medieval times, these proceedings would be called a witch-hunt.
4. Thoughts by Leonie, 4 ¾ years old - an illegal in Bavaria without rights - without support
Leonie asked me a couple of weeks ago: "Mommy, why are they doing this to me? I have not harmed anyone. Why isn’t anyone helping me, after all the letters you are writing?"
Now maybe you know an answer. In February 2007 we filed a complaint with the European Court in Strasbourg (document number 7868/07). Our request for a preliminary decision was rejected on the grounds that the child is not dying and also is not being tortured. How can one say that with certainty? In Brandenburg, there is already a dead child, "Dennis", dead in the freezer, the mother a Borderline. And is mental torture not torture. Leonie spends half her life in fear that she will lose her home.
Well, I had to help myself my whole life and that is what I will do now as well. I will never voluntarily surrender Leonie into the hands of individuals who want to harm her. My conscience and my sense of responsibility say no, that is wrong.
5. the preliminary conclusion
On 26.11.2008 my grandchild Leonie daughter and I (grandmother) were arrested in our apartment in the Cherubinistraße in Vienna. We were taken to a police station and interrogated. An EU arrest warrant existed for child abduction. Since I, the grandmother, according to the prosecutor am innocent, I was sent home again. Leonie continued to assert that she wants to stay with me and that she loved me. She was brought to a crisis center and from that point on was no longer allowed to see anyone. Not even her nanny. She was completely isolated. I was stalled by informing me that there will be a return request [Rückführungsantrag] that a court must decide on. Then we were told that we may visit her. On Monday rejected because my grandchild needed to be protected from me, according to the opinion of the German Youth Welfare Office Oberhavel. On Monday 01.12.2008 my granddaughter Leonie Wichmann was deported to Germany / Berlin. There was no examination of the case, no notice of the proceedings before the European Court of Human Rights in Strassbourg (document number 7868/07) and no dismissal [Verabschiedung]. In a cynical way I was informed by the Youth Welfare Office Donaustadt in Vienna (22.), that I should contact the relevant authorities in Germany. After all, there are also laws in the FRG. Only no one adheres to them. As per decision I am prohibited from having any contact with Leonie. Children have, despite extensive conventions, treaties, etc., no rights. This has been experienced by my grandchild now as well. The psychological consequences are likely to accompany her her whole life.

Danke!

Einen großen Dank an Alle für die moralische, finanzielle und schriftliche Unterstützung. Besonders bedanke ich mich bei jenen, die trotz Polizeigewalt und Androhung der "Inobhutnahme" ihrer Kinder geholfen haben und sich nicht einschüchtern ließen.

Um mit den Worten des mir, nach Leonie, am nächsten stehenden Menschen zu sprechen:
"Gäbe es mehr solcher Menschen, würde es anders aussehen."

Birgit Wichmann

Dienstag, 20. Oktober 2009

Das bin ich, Birgit Wichmann und das will ich!!!!!

Ich bin die Großmutter von Leonie Wichmann, jene Frau die es gewagt hat sich dem Jugendamt Oberhavel (Pfleger Marcel Piesche), dem Amtsgericht Oranienburg (Amtsrichterin Czyske), dem Gutachter Waschke-Peter, der Verfahrenspflegerin Rene Phylis Boldt, dem Jugendamt Berlin-Spandau (Frau Proske) und der Kindesmutter Kathleen Wichmann zu widersetzen.

Jene Frau welche am 09.05.2003 die Verantwortung für ihr Enkelkind übernommen hat und dieser auch bis zum 26.11.2008 gerecht geworden ist. Das Unrecht, welches meiner Enkeltochter Leonie, widerfahren ist, ist möglich geworden durch Machtmissbrauch, Behördenwillkür, Amtsmissbrauch und Verantwortungslosigkeit, nicht zuletzt in dem geltendes Recht missbraucht, verleugnet oder gebogen wurde. Ich jedoch werde nicht eher ruhen, bis meine Enkeltochter dort ist wo sie hingehört und wo sie hin will, nämlich nach Hause. Einer der letzten Sätze die Leonie bei unserer Verhaftung sagte, war: „ Warum muss ich den in ein Kinderheim, ich habe doch Eltern. Mama und Papa in Wien.“ Und all jene die dafür verantwortlich sind, dass meine Enkeltochter ihr zu Hause verloren hat, werde ich zur Verantwortung ziehen. Und nein, dass ist keine Drohung, sondern ein Versprechen. Jene die das Leben meiner Enkeltochter zerstört haben und jene die es noch tun, aus niederen Beweggründen werden die Verantwortung dafür übernehmen. Dafür sorge ich. Damit ich meinen Mund halte, reicht es nicht, wie in vielen anderen Fällen geschehen, mich mit einer Strafanzeige zu bedrohen, mich einzusperren oder mich in die Psychiatrie zu stecken. Meinen Mund halte ich erst in dem Moment, wo ich diese Erde verlasse.

Solange aber, werde ich mich dafür einsetzen und dafür kämpfen, dass dieser Wahnsinn aufhört. Das Kinder nicht zu Unrecht ihr zu Hause verlieren, Eltern oder Großeltern die um ihre Kinder kämpfen nicht kriminalisiert oder als Psychopathen abgestempelt werden und Gutachter, Verfahrenspfleger, Jugendamtsmitarbeiter etc. kein Geld mit dem sinnlosen Elend dieser Kinder verdienen.

Ich weiß, dass es auch andere Jugendamtsmitarbeiter gibt, als jene, welche ich kennengelernt habe und ich weiß, dass es Kinder gibt die völlig zu Recht in Obhut genommen wurden. Ich rede hier von den anderen und ich rede davon, dass diese Fälle inzwischen europaweit bekannt sind. Aber kaum jemand der Politiker innerhalb Europas wird seiner Verantwortung gegenüber der Zukunft und damit den Kindern gerecht und beendet dieses Elend. Ich denke, man hat lange genug zugesehen. Es ist an der Zeit einen Schlussstrich zu ziehen und allen Kindern eine glückliche Kindheit zu schenken im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention, frei von Angst, Misshandlung, Psychoterror, Vergewaltigung und Freiheitsberaubung. Und nicht in der Dritten Welt, nein in Europa – mitten unter uns!

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Strafanzeige wegen Verfolgung Unschuldiger!

Generalstaatsanwaltschaft München
Nymphenburger Straße 16
D-80097 München

betrifft: Strafantrag wegen des Verdachts der Verfolgung Unschuldiger gegen Oberstaatsanwalt Pöhlmann; Staatsanwaltschaft Landshut

Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt,

hiermit stellen wir Strafanzeige wegen des Verdachts der Verfolgung Unschuldiger gegen Oberstaatsanwalt Pöhlmann von der Staatsanwaltschaft Landshut. Wie sie dem Haftbefehl mit dem Aktenzeichen I GS 3109/08/24JS19288/08 entnehmen können, wurde dieser Haftbefehl ausgestellt, weil wir unsere Wohnung im Februar 2008 verlassen haben und Anträge bei Gericht gestellt haben. Beides ist jedoch keine strafbare Handlung. Die Ausstellung des Haftbefehls und unsere Verhaftung in Österreich ist daher rechtswidrig.

Außerdem waren die Justizorgane der BRD nicht berechtigt, einen solchen Haftbefehl auszustellen, da meine Frau und unsere Enkeltochter Leonie Wichmann sich bereits seit Juli 2006 in Österreich aufgehalten haben. Meine Frau und ich hatten zu diesem Zeitpunkt noch das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Rechtskraft erlangte der Beschluss des Familiengerichts Oranienburg erst im Januar 2007. So es den eine Tat gab, hat sie in Österreich stattgefunden.

Wir möchten betonen, dass wir stets in der festen Überzeugung handelten, das Kindeswohl unserer Enkeltochter Leonie Wichmann gegen sachwidrige Übergriff zu schützen, in der Wahrung ihrer berechtigten Interessen.

Gemäß § 344 Abs. 1 und 2 StGB ist die Verfolgung Unschuldiger eine strafbare Handlung, deshalb stellen wir hiermit Strafantrag.

Ich beantrage die Zulassung als Nebenkläger/ in und bitte um formellen Entscheid dazu.

Birgit Wichmann Frank Wichmann

Strafanzeige wegen Verdacht auf Strafvereitelung!

14.10.2009


Staatsanwaltschaft Berlin
Leitender Oberstaatsanwalt
Dr. Andreas Behm
D-10548 Berlin

Vorab per Fax: +49 30 9014-3310


Generalstaatsan­waltschaft Berlin
Generalstaatsanwalt Ralf Rother
Elßholzstraße 30 - 33
D-10781 Berlin

Vorab per Fax: +49 (0)30 9015-2727
e-mail: poststelle@gsta.berlin.de


Betrifft: Strafantrag wegen des Verdachts auf Strafvereitelung durch die Staatsanwaltschaft Berlin bezüglich meiner Anzeige wegen zumindest Mißhandlung Schutzbefohlener gegenüber meiner Enkeltochter Leonie Wichmann durch das Jugendamt Oberhavel, dem Pfleger Marcel Piesche, dem Jugendamt Berlin-Spandau, der Mitarbeiterin Frau Proske, dem Gutachter Waschke-Peter, der Verfahrenspflegerin Frau Boldt, der Amtsrichterin Czyske (Amtsgericht Oranienburg) und der Kindesmutter Kathleen Wichmann

Sehr geehrte Herren,

bereits im Januar 2009 haben wir Strafanzeige gegen die oben genannten Personen erstattet und ihnen Beweise für den Wahrheitsgehalt unserer Aussage vorgelegt. Bis zum heutigen Tag wurde von ihrer Seite nichts unternommen, um in dieser Straftat zu ermitteln. Deshalb haben wir den Verdacht, dass verhindert werden soll, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Unsere Enkeltochter ist seit 11 Monaten verschwunden, es gibt keinerlei Lebenszeichen von ihr, so dass wir nicht einmal wissen ob sie noch lebt. Wir sind in größter Sorge um sie.

Der Beschleunigungsgrundsatz (Konzentrationsmaxime) gibt dem Gericht auf, den Prozess zügig voranzutreiben. Dieser Grundsatz beruht auf dem Gedanken, dass der Zivilprozess seine Aufgabe der Rechtsverwirklichung und des Rechtsfriedens nur dann erfüllt, wenn er in einer angemessenen Zeit durchgeführt wird. Daneben erschwert eine lange Verfahrensdauer die Tatsachenfeststellung. Trotz des Beschleunigungsersuchens und der Sachstandsanfragen wurde das PKH Verfahren nicht angemessen gefördert.

Das Gericht / Ämter / STA hat sich zu bemühen, die Verzögerung seinerseits durch zumutbare Maßnahmen auszugleichen. (BVerfG NJW 1990, 566 und 2373; NJW-RR 1995, 377 und 1469; BGH NJW 1991, 1181, 1182,BGH NJW 1985, 3079).

Eine chronische Überlastung der Gerichte vermag eine überlange Verfahrensdauer nicht zu rechtfertigen. EGMRK NJW 2001, 213, 214 mwN. Vielmehr fordert das Rechtsstaatsprinzip eine funktionsfähige Rechtspflege zu der auch eine angemessene Ausstattung der Gerichte gehört, vgl dazu BVerfG NJW 2000, 797; BVerfG NJW 1997, 2811, 2812; BVerfG NJW 2000, 797; BVerfG NJW 2001, 214, 215.

Wir stellen wegen der Untätigkeit daher zusätzlich Strafantrag wegen Verdacht der Strafvereitelung. Wenn die STA trotz Ermittlungspflicht nach §§ 152, 160 , 202 StPO nicht tätig wird, um Täter (Jugendamt, Mitarbeiter, Verfahrensbeteiligte u.a) zu schützen ist das Strafvereitelung.

Birgit und Frank Wichmann

Freitag, 9. Oktober 2009

Nächster Termin - Auslieferung an die BRD!

Bittschrift! Mit der Bitte um rege Beteiligung!


Unterstützt Frau Birgit Wichmann und ihre Enkelin Leonie Wichmann!

Es gibt hier die Möglichkeit diesen Brief zu kopieren (als E-mail, per Kopie) und dann zu unterschreiben und (via Fax , per Post oder an die E-mailadressen) zu senden!

Adressen sind hier aufgeführt!

Brief folgt direkt darunter!
 
 
Für die die den Fall Wichmann zudem vor Ort unterstützen wollen!!!
.
Die nächste öffentliche Verhandlung ist am
27.10.2009 um 09.00 Uhr,
Saal E, 2. Obergeschoss
beim Oberlandesgericht Wien,
Wien 1., Schmerlingplatz 11.

Das ist eine öffentliche Sitzung - der Beschluss lautet jetzt schon Auslieferung an die BRD - Haft!

Ihr seid natürlich alle eingeladen!


Von daher auch bitte zügig die Unterstützung anfangen!!!

Justizministerin
Mag. Claudia Bandion-Ortner
A-1070 Wien,
Museumstraß 7
Palais Trautson

Tel. 01 52152001
Fax: 521522727
http://www.bmj.gv.at/email.php?nav=1

Mag. Walter Witzersdorfer
Leiter der Geschäftsstelle
Menschenrechtsbeirat der Republik Österreich
Minoritenplatz 9
A-1014 Wien / Vienna

Telefon: +43 (0) 1/ 53126 3501
Fax: +43 (0)1/ 53126 3504
Email: office@menschenrechtsbeirat.at

Justiz-Ombudsstelle Wien
(zuständig für Wien, Niederösterreich, Burgenland)
Justizpalast
Schmerlingplatz 11
A-1016 Wien

Fax-Nr.: 01 52152 3690
E-Mail: justizombudsstelle.wien@justiz.gv.at


Österreichische Liga für Menschenrechte
Mariahilfer Straße 1d/13
A-1060 Wien

Tel.: 01/ 523 63 17
Fax: 01 587 41 68 – 99
url: www.liga.or.at
Email: office@liga.or.at


und noch ein Brief bitte über diese Webadresse schreiben.

Vielen Dank!

http://fra.europa.eu/fraWebsite/contact/contact_en.htm

betrifft: Aktenzeichen 353 HR 292/08w – Auslieferung Birgit Wichmann an die BRD

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Beschluss über die Auslieferung von Frau Birgit Wichmann ist rechtswidrig. Die von Frau Birgit Wichmann angebotenen Zeugen wurden nicht gehört. Damit wurden sie in ihren Verteidigungsmöglichkeiten behindert. Dadurch allein wäre der Beschluss über die Auslieferung schon nichtig.

Der deutsche Haftbefehl ist rechtswidrig, da sich Frau Wichmann mit ihrer Enkeltochter Leonie seit Juli 2006 in Österreich aufgehalten hat. Die dafür angebotenen Zeugen wurden nicht gehört. Es handelt sich somit um einen Inlandstatbestand, die Strafverfolgung muss durch die Republik Österreich erfolgen.

Ein faires Verfahren ist in der BRD nicht zu erwarten, da auch bislang keine Zeugen oder andere Beweise wie Eidesstattliche Versicherungen, Gegengutachten und/oder Berichte zugelassen wurden. Beschwerden wurden für unzulässig erklärt. Auch aus anderen Verfahren ist bekannt, dass nicht fair verhandelt wurde. Es liegen unzählige Beschwerden beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßbourg vor.

Frau Wichmann ist eine Kritikerin des derzeitigen Systems Jugendamt – Familiengericht – Gutachter – Verfahrenspfleger. Es entsteht für mich/uns der Verdacht, dass sie aus diesem Grund mundtot gemacht werden soll. Sie betätigt sich publizistisch in Form von Artikeln, Leserkommentaren, Interviews, Video’s und website’s und macht so auf die Missstände in der BRD aufmerksam. Außerdem hilft sie betroffenen Eltern und ihren Kindern. Des weiteren liegen eine Vielzahl von Petitionen beim Petitionsausschuss des Europaparlament’s vor, ebenso Beschwerden beim UN-Menschenrechtsrat.

Ich/wir fordern daher das Auslieferungsverfahren zu beenden und Frau Wichmann in der Republik Österreich ein faires Verfahren zu gewähren.

Mit freundlichen Grüßen






.

Chronologie!

video

Samstag, 3. Oktober 2009

http://www.youtube.com/watch?v=maNQx801lYM

http://www.youtube.com/watch?v=LYFmcJP9mm4&feature=channel

http://www.youtube.com/watch?v=sEcoLbsp_2U&feature=channel

http://www.youtube.com/watch?v=ISL1adiKHDU&feature=channel

http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/pjsub/production_long.hbs?hxmain_object_id=PJSUB::ARTICLE::434836&hxmain_category=::pjsub::opinio::/politik___gesellschaft/deutschland/leben/zuhause
Die website http://www.leonie-wichmann.de.tl/ wurde auf behördliche Anordnung gelöscht. Das gleiche ist mit den verschiedensten Zeitungsartikeln bei zeitonline passiert.
Leonie wird seit 10 Monaten durch das Jugendamt Oberhavel und dem Jugendamt Berlin-Spandau versteckt. Kein Kontakt zu ihren Bezugspersonen!
Das ist Leonie am morgen unserer Verhaftung dem 26.11.2008!

Das ist unsere Geschichte!


Schutz meiner Enkeltochter Leonie Wichmann vor Menschenrechtsverletzungen durch die Jugendämter Berlin-Spandau, Oberhavel, dem Amtsgericht Oranienburg – Richterin Czyske, der Verfahrenspflegerin Rene Phyllis Boldt, dem Gutachter Waschke-Peter
und der leiblichen Mutter Kathleen Wichmannvon Birgit Wichmann

Am 26.03.2003 wurde meine Enkeltochter dann geboren. Wie meine Tochter später nicht nur mir, sondern auch anderen Personen gestand, empfand sie für dieses Kind nichts und empfindet auch bis heute nichts für sie. Sie versorgte die Kleine mehr schlecht als recht, so dass die Kinderärztin mit 3 Wochen eine Meldung an das Jugendamt wegen Vernachlässigung machte. Es passierte nichts, obwohl unsere Tochter dem Jugendamt bekannt war und die Geburt von L. ebenfalls bekannt war.Sie hatte nichts Eiligeres zu tun, als uns L. zu übergeben und weigerte sich, schlichtweg sie wieder abzuholen. Der Ausreden gab es da viele. Bei einem Kinderarztbesuch im Mai 2003 sagte mir die Kinderärztin, dass L. stark vernachlässigt sei und sie dafür sorgen wird, dass L. meiner Tochter weggenommen wird. Ich schmiss daraufhin meine Selbständigkeit und nahm meine Enkeltochter, ohne zu zögern zu mir. L. war zu diesem Zeitpunkt stark untergewichtig, hatte keine Krankenversicherung, war zu schwach zum trinken, hatte eitrige Hautfalten und Blasen auf dem Bauch. Meine Tochter schob das auf die Stoffwechselerkrankung Galactosämie ihrer Tochter. Später stellte sich das jedoch als Unsinn heraus. Meine Tochter versprach endlich mit dem Anschaffen aufzuhören und die Schule nachmachen zu wollen, später dann eine Berufsausbildung. Nach 3 Wochen war klar, dass sie weiter anschaffen geht und auch an Schule kein Interesse besteht.Nachdem L. bei uns wohnte, kümmerte sich ihre Mutter nicht mehr um sie. Sie kam zwar sporadisch vorbei, aber nur unter Druck oder wenn mal kein Freund vorhanden war. Geschenke zum Geburtstag, Weihnachten oder Ostern gab es nur, wenn ich sie kaufte oder sie zwang, welche zu kaufen. Auch zum Lebensunterhalt ihrer Tochter trug sie nichts bei, obwohl sie noch ein Jahr lang Sozialhhilfe für L. bezog zzgl. Kindergeld, Erziehungsgeld und Unterhaltsvorschuss. Das Jugendamt Berlin-Spandau wusste, dass L. bei uns lebte. Als L. 2,5 Jahre alt war, teilte ich meiner Tochter mit, dass ich das Sorgerecht für L. beantragen werde, wenn sie sich weiterhin nicht um L. kümmert. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie seit einem ½ Jahr einen Freund, der ein Kind von ihr wollte. Schließlich lebt es sich mit einem Kind als Hartz-IV-Empfänger (sind beide) finanziell wesentlich besser, als ohne und schließlich gibt es ja eins, man muss es ja nur holen. Das Jugendamt Berlin-Spandau empfahl meiner Tochter, ohne an die Folgen für L. zu denken, sie einfach mit zu nehmen. Schließlich ist sie ja die Mutter und bestimmt über das Leben ihrer Tochter. Bestätigt wurden unsere Annahmen in dem dann folgenden Sorgerechtsprozess.Am 19.November 2005 kam unsere Tochter mit ihrem Freund, um angeblich mit L. spazieren zu gehen. Dies kam mir spanisch vor, dass sie dies vorher noch nie freiwillig getan hatte. Ich sagte ‚nein’ und verwies darauf, dass L. malen möchte und es schon dunkel bei – 3 Grad sei (es war gegen 16.00 Uhr). Daraufhin sagte unsere Tochter, sie müsse mal schnell eine Cola von der Tankstelle holen und verschwand mit ihrem Freund. Ca. 1 Std. später bekamen wir einen Anruf von der Polizei in Oranienburg, die uns mitteilte, dass unsere Tochter uns angezeigt hätte wegen Kindesentzug. Nachdem wir der Polizistin den Sachverhalt erklärt hatten, riet uns diese, unsere Tochter zu beschwichtigen, damit sie Leonie da lässt, und am Montag dann das Sorgerecht zu beantragen. So geschah es.Daraufhin wurden wir per einstweiliger Anordnung zum Pfleger bestellt und uns das Aufenthaltsbestimmungsrecht übertragen.L. reagierte nach diesem Vorfall mit Einschlafzeiten von bis zu 4 Stunden, schlief dann ca. 2-3 Stunden, stand ständig nachts auf, um zu schauen, ob wir noch im Bett liegen, wollte das Haus nicht mehr verlassen, fing wieder an einzunässen usw.. Wir suchten daraufhin einen Kinderpsychologen auf, der Verlustängste bei L. diagnostizierte, aber ansonsten nicht weiterhelfen konnte. L. hat also Angst, ihr zu Hause, sprich uns, zu verlieren.Am 7.12.2005 kam dann das Jugendamt Oberhavel zu uns. Ein Hausbesuch bei dem wir nach Meinung der zuständigen Sozialarbeiterin Frau K. bestens für unsere Enkeltochter sorgen und keine Defizite zu erkennen waren. Im Gegenteil man lobte uns noch, wie gut wir doch mit L. umgingen.Gegen Weihnachten fing L. an, sich langsam zu stabilisieren. Sie wurde ruhiger, ging auch mal wieder raus, weigerte sich aber nach wie vor, etwas ohne mich zu machen. Der Kinderpsychologe empfahl keinen Umgang mit der Mutter, bis L. wieder stabil ist. Die Kinderärztin schloss sich an. Dies wurde auch so bei Gericht eingereicht. Ende Januar 2006 bekam ich plötzlich einen Anruf. Eine Frau B. stellte sich mir als Verfahrenspflegerin vor, wir wussten von nichts. Da der erste Termin für die Anhörung bereist am 2.2.2006 sei, müsse sie sofort mit L. reden (das Kind war 2 ¾ Jahre alt) und zwar 2 Stunden lang und mit der Mutter. Für uns, obwohl die Groß- und Pflegeeltern von L., war keine Zeit vorgesehen. Mein Einwand, dass L. noch nicht stabil genug sei, um mit einer ihr völlig fremden Person allein so lange zu reden tat sie damit ab, wenn ich es nicht zuließe, müsse sie das in ihrem Bericht negativ vermerken. Unerfahren wie ich war, ließ ich den Kontakt zu. Allerdings beschwerten wir uns bei Gericht über das Telefonat und erreichten so, dass mit Leonie nur 20 Minuten und mit uns 2 Stunden gesprochen wurde. Bei ihrem Besuch teilte sie uns mit, dass sie auf alle Fälle für die Rückführung zur Mutter ist. Die Mutter sei schließlich die Hauptbezugsperson. Ob sie sich nun kümmert oder nicht, scheint keine Rolle zu spielen. Auch später konnten wir dann mehrfach feststellen, dass sie ständig Kontakt mit der Kindsmutter hatte und ihre Interessen vertrat. Um L. hat sie sich nach ihrem Besuch nicht mehr gekümmert, und L. Wünsche wurden entsprechend den Wünschen der Verfahrenspflegerin interpretiert. So wurde uns zwar eine enge und liebevolle Beziehung bescheinigt. Gleichzeitig soll L. aber gesagt haben, sie will bei der Mama wohnen, obwohl sie bei einem Geburtstagstischtest ihre Mutter nicht am Tisch haben wollte und auch später zu uns und auch dem Jugendamt L. gegenüber geäußert hat, sie will bei uns bleiben.Am Anhörungstermin wurde dann von der Amtsrichterin C. ein 14-tägiger Umgang festgelegt entgegen der Empfehlung der Ärzte. Wir durften nichts sagen, uns wurde sogar mehrfach der Mund verboten. Den ersten begleiteten Umgang sollte die Verfahrenspflegerin begleiten. An diesem 24.2.2006 nahm unsere damalige Anwältin an diesem Termin teil. L. hatte sich im Vorfeld geweigert dort hinzugehen. Sie durfte dann eine Puppe und Bücher mitnehmen mit denen sie dort spielen wollte. Dies wurde ihr von der Verfahrenspflegerin verboten. Stattdessen wurde sie gezwungen, 3 Stunden auf einem Stuhl still zu sitzen und zu malen. Wir hatten im Vorfeld gebeten L. etwas zu trinken zu geben. Dies war notwendig wegen ihrer Stoffwechselerkrankung. Sie bekam nichts. L. hat nach diesem Kontakt 16 Stunden durchgeschlafen, das dürfte keineswegs normal sein.Obwohl eine Zeugin dabei war und wir auch nachweisen konnten, dass der Bericht über diesen Umgang komplett falsch war, wurde unser Befangenheitsantrag abgelehnt und eine Strafanzeige nicht für voll genommen. L. hatte nach diesem Termin eine solche Angst vor dieser Frau, dass wir ihr versprechen mussten, sie nie wieder mit ihr zusammenzulassen. Später beantragte die Verfahrenspflegerin die sofortige Herausnahme des Kindes aus dem Haushalt der Großeltern, ebenfalls ohne sich darum zu kümmern, was L. möchte oder wie es L. damit geht. Eine Begründung gab sie nicht ab, dafür erfand sie eine Familienhelferin, die bei uns katastrophale Zustände gesehen haben will. Wir hatten nie eine. Dann kam der Umgangsbegleiter, um Kontakt mit L. aufzunehmen. Während des Gesprächs äußerte er, dass er gar nicht wüsste, warum begleiteter Umgang. Meine Erklärungsversuche verliefen erfolglos. Und dieser Mann sollte auf L. aufpassen!!! Später ließ er L. dann auch einfach mit ihrer Mutter allein, verweigerte L. jede Hilfe. Als L. darum bat, dass ihr Opa mit hinein darf, wurde es ohne Begründung mit einem “Nein“ abgetan. L. hatte vor jedem Umgang Angst, dass ihre Mutter sie einfach mitnimmt. Dies wurde weder von ihm noch vom Jugendamt Oberhavel ernst genommen. Stattdessen erfand man die Geschichte, es gäbe Spannungen zwischen uns und unserer Tochter, an denen wir schuld sind und die für L. nicht gut sind. Wir müssten ausgeschaltet werden. L. sollte dann von ihm abgeholt und nach Hause gebracht werden. Ein völlig fremder Mann!!! Dass unsere Tochter für jeden betreuten Umgang von ihm abgeholt und wieder nach Hause gebracht wurde, damit sie den betreuten Umgang überhaupt wahrnimmt, erfuhren wir erst später. Unsere Tochter stellte dann den Antrag, man möge ihr doch das Kind gegen 10.00 Uhr vorbeibringen und gegen 13.00 Uhr wieder abholen.L. wurde wieder immer auffälliger. Nicht nur, dass sie jede Nacht kaum noch schlief, sie schrie nachts, hatte Alpträume, lief im Kindergarten weg, wenn Frauen zu Besuch kamen oder andere Kinder von ihren Müttern abgeholt wurden. Wenn sie zum Spielen bei ihrer Freundin war, beobachtete sie die Tür und war unruhig. Sie schlief in der Regel nur noch wenn jemand neben ihrem Bett lag und ihre Hand hielt. Sie badete nicht mehr allein, klammerte sich an meinen Oberschenkel und entfernte sich nicht mehr von mir. Ich teilte dies dem Jugendamt Oberhavel mit und bat um Hilfe. Keine Reaktion. Also wandte ich mich an die Stiftung zum Wohle des Pflegekindes in Holzminden. Diese halfen.Wir vereinbarten einen Termin bei einer Kinderpsychiaterin in Eberswalde. Wir wollten wissen, warum L. so nach jedem Umgang reagiert. Bevor endgültig eine Diagnose gestellt werden konnte, rief die Rechtsanwältin unserer Tochter bei der Kinderpsychiaterin an und untersagte die weitere Behandlung unter Androhung einer Strafanzeige. Die Kinderpsychiaterin brach die Behandlung daraufhin ab.Zwischenzeitlich war ein Gutachter eingesetzt worden, der sich am 15.03.2006 erstmals bei uns meldete. Recherchen ergaben, dass wir wohl ein „Prachtexemplar“ erwischt hatten. Dieser Mann kam eigentlich aus Münster, bekam dort aber keine Aufträge mehr. War bekannt geworden durch den Fall Kutzner ./. BRD. Auch dort hatte er dafür gesorgt, dass Kinder aus einer intakten Familie in zwei getrennte Pflegefamilien untergebracht wurden. Einziges Verbrechen dieser Eltern, sie waren Legastheniker. Gegengutachter hatten diesem Herrn W-P bereits bescheinigt, dass er psychisch krank und gar nicht mehr in der Lage ist, Gutachten zu erstellen. Auch gibt es in seiner 15-jährigen Berufstätigkeit niemanden, der in seinen Augen erziehungsfähig ist. Im Gutachten stand dann später das, was wir auch erwartet hatten. Unsere Tochter ist erziehungsunfähig, aufgrund ihrer Persönlichkeitsstörung. An dieser sind wir schuld, trotz der 5 Psychiater, die etwas anderes sagen, aufgrund fehlender Erziehung und emotionaler Vernachlässigung. Als Psychologe kann er aber die Tests nicht durchführen, um eine Persönlichkeitsstörung zu diagnostizieren, also schreibt er die Diagnose aus anderen Gutachten unserer Tochter ab und ersetzt die Ursache durch seine eigenen subjektiven Vermutungen. Wir sind auch erziehungsunfähig, weil wir unsere Enkeltochter ebenfalls emotional vernachlässigen. Um dies zu beweisen, erfindet er frei irgendwelche Geschichten. Dann behauptet er, ich hätte aufgrund meiner Kindheitserfahrungen ein Trauma, habe Leonie nur genommen, um dieses Trauma zu verarbeiten, wäre deshalb nicht erziehungsfähig. Und schließlich, dass L. nach den Umgängen nur so reagiert, weil wir sie ängstigen und irritieren. Um das festzustellen, reichte ihm ein 15-minütiges Gespräch mit L.. Erfahrene Kinderpsychologen benötigen mindestens 3 – 4 Sitzungen à 2-3 Stunden, um herauszufinden warum Kinder so reagieren. Auch die dafür erforderlichen Tests führt er nicht durch.Die vom Bundesverfassungsgericht vorgeschriebene und für alle Gerichte bindende Fragestellung, ob nach einer so langen Zeit eine Herausnahme für L. überhaupt noch zumutbar ist, wird von ihm nicht bearbeitet, genauso wenig wie von der Amtsrichterin C.. Im Gutachten empfiehlt er die Überwachung von uns und L. durch das Jugendamt und die Kita, und sollte L. eine Auffälligkeit zeigen, die sofortige Herausnahme.Am letzten Begutachtungstermin droht uns der Gutachter, entweder wir beugen uns seinen Vorschlägen und lassen den Umgang so zu, wie die Kindsmutter es wünscht und nehmen die Strafanzeige gegen die Verfahrenspflegerin zurück, oder er wird dafür sorgen, dass L. aus unserem Haushalt entfernt wird.Zeit für eine Stellungnahme zum Gutachten wird uns nicht gegeben. Das Gutachten erhalten wir 5 Tage vor dem nächsten Anhörungstermin, dem 29.06.2006 Eine Anzeige wegen eidesstattlicher Falschaussage, Erpressung, Drohung, Nötigung und Prozessbetrug bleibt erfolglos. Uns wird unterstellt, dass wir lügen, weil wir im Gutachten schlecht dargestellt werden.Der Anhörungstermin am 29.06.2006 dauert 4 Stunden und bringt nichts. Ein Beschluss erfolgte nicht.Durch eine sehr glückliche Fügung wurde uns ein Haus in Ergoldsbach in Bayern angeboten und wir zogen am 01.07.2006 dorthin. Teilten dies sofort dem Gericht mit und stellten uns dem Jugendamt vor. Daraufhin stellte am 12.7.2006 die Kindsmutter einen Antrag, das Kind wegen Kindeswohlgefährdung wegen Umzug sofort herauszunehmen. Die Amtsrichterin C. gibt dem sofort statt und leitet dies per Fax am 13.7.2006 an das Jugendamt Oberhavel weiter. Diese wenden sich sofort an das Jugendamt Landshut und bitten noch am gleichen Tag um Amtshilfe, das Kind sofort herauszunehmen wegen Kindeswohlgefährdung, Umgangsvereitelung und Fluchtgefahr. Man sieht, Behörden können auch schnell sein, wenn sie wollen. Das Jugendamt Landshut lehnt dies ab mit der Begründung, es gibt bei uns keine Kindeswohlgefährdung. Ein Umgang ist seit dem 5.5.2006 nicht mehr festgesetzt worden, und dass Fluchtgefahr nach Frankreich bestehe, glauben sie auch nicht, da Ergoldsbach östlich von München liegt und die Tschechei oder Österreich wohl eher in Frage kommt. Gleichzeitig kommen die Mitarbeiter des Jugendamtes Landshut zu mir und zeigen mir den Beschluss. Uns war er nicht bekannt gegeben worden, was eindeutig einen Rechtsbruch darstellt. Erst 4 Tage später wird uns diese einstweilige Anordnung zugestellt. Eine entsprechende Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wird zurückgewiesen, wir sollen froh sein, dass wir nicht wegen Kindesentzug, Umgangsvereitelung und Flucht strafrechtlich verfolgt werden. Man macht sich nicht die Mühe zu ermitteln, ein Gespräch mit der Amtsrichterin reicht. Auch die Bitte um Hilfe beim Familienministerium und beim Justizministerium, sowie dem Landesjugendamt bleibt ungehört.Gleichzeitig teilt das Jugendamt Landshut mit, das L. ein glückliches und zufriedenes Kind ist und zwischen uns eine enge und liebevolle Beziehung besteht. Später ergänzt der Mitarbeiter des Jugendamtes noch, dass er keine Bedenken hat, L. bei uns zu lassen und dass L. sich dahingehend geäußert hat, dass sie bei uns bleiben will und allein mit ihrer Mutter nicht spielen will. Trotzdem werden die Anträge am 26.07.2006 bei der nächsten Anhörung auf sofortige Herausnahme wiederholt und der Beschluss dahingehend auch gefasst. Uns wird kein Umgangsrecht eingeräumt, obwohl als Hauptbezugsperson anerkannt, weil man dann nicht mehr schalten und walten kann, wie man will, dafür aber der Mutter.Es wird ein Pfleger eingesetzt im Landkreis Oberhavel, obwohl L. dort nicht mehr wohnt und wir auch nicht, im August 2006. Dieser ruft meinen Mann an und teilt ihm mit, dass wir L. herauszugeben haben, ansonsten schickt er die Polizei. Kontakt mit L. will er nicht. Gleichzeitig teilt er mit, dass die Mutter einen Antrag gestellt hat, L. in eine andere Pflegefamilie nach Berlin zu geben und er diesem stattgeben wird. Wohlgemerkt zu dem Jugendamt, welches L. als Säugling jede Hilfe verweigert hat. Mein Mann teilt ihm daraufhin mit, dass wir Beschwerde beim OLG Brandenburg eingelegt haben. Daraufhin meint der Pfleger, dass er dann erst mal nichts unternimmt. Jedoch erteilt er weder die Erlaubnis, dass L. zum Arzt gehen darf, noch ist ein Kitabesuch erlaubt. Dass auch er sich erst mal davon zu überzeugen hat, inwieweit L. eine Herausnahme schadet, scheint auch ihm vollständig unbekannt zu sein.Am 12.10.2006 ist dann die Anhörung vor dem OLG Brandenburg. Auch hier wird 4 Stunden lang über unseren Umzug nach Bayern debattiert und wie kindeswohlgefährdend dieser doch sei. Gleichzeitig wird aber wieder die sofortige Herausnahme verlangt. Uns wird mitgeteilt unter Strafandrohung, dass wir einen Kindesentzug begangen hätten, wegen fehlendem Aufenthaltsbestimmungsrechts. Nur hat uns dieses niemand je entzogen.Das OLG Brandenburg hat am 06.11.2006 einen Beschluß in unserer Familiensache gefasst. Dieser war für uns nicht überraschend. Man hat alle unsere Anträge zurückgewiesen. Man wirft uns vor, dass wir das Wohl von L. gefährden würden und seelisch und emotional nicht in der Lage sind, sie zu erziehen. Eine Prüfung, wie durch Urteile des Bundesverfassungsgerichtes erforderlich, wurde nicht im geringsten angedacht. Der Gutachter äußerte, dass wir schädlich für L. seien und das Kind sofort bei uns herauszunehmen ist. Eine Begründung, woher er dieser Meinung sei, gab er nicht. Diese sofortige Herausnahme aus unserem Haus befürworteten auch das Jugendamt Oberhavel und die Verfahrenspflegerin ohne Begründung. Auch für diesen Beschluß wurden weder Zeugen gehört, Gericht bzw. Psychiatrieakten gezogen noch bindende Verfassungsgerichtsvorgaben bezüglich Pflegefamilienwechsel beachtet, auch nicht die schriftlichen Aussagen des Jugendamtes Landshut’s, wonach L. bei uns glücklich ist und keine Kindeswohlgefährdung besteht.Das OLG Brandenburg hat uns den Zugang zum BGH verwehrt. Das Bundesverfassungsgericht die Klage nicht angenommen. So bleibt für L. nur die Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Eine Beschwerde läuft seit dem Februar 2007 (Aktenzeichen 7868/07). Bei der Länge der Bearbeitungszeiten dort, wohl aber eine vergebliche Hoffnung. Und selbst wenn es ein guter Beschluss für L. wäre, die BRD wird ihn nie akzeptieren und umsetzen. Nach meiner Kenntnis gibt es kein wirkungsvolles Mittel zur Durchsetzung. Im Januar 2009 wird die Beschwerde von der deutschen Richterin Jäger als unzulässig verworfen. Diese Richterin ist dafür bekannt, dass unbequeme Beschwerden für unzulässig erklärt werden. Menschenrechtsverletzungen liegen damit nicht vor. Der Weg für eine Auslieferung an die BRD ist damit frei!Das vorläufige Ende in Wien-Donaustadt (22.Bezirk). Am 26.11.2008 werden L. und ich festgenommen. Grundlage ist ein von der BRD ausgestellte EU-Haftbefehl, indem, mit der Begründung ich hätte mein Haus in Ergoldsbach im Februar 2008 verlassen, mir Kindesentziehung vorgeworfen wird. Der Wahrheitsgehalt dieses Haftbefehl’s wurde nicht überprüft. Ich werde sofort freigelassen, weil nach Meinung des Staatsanwaltes unschuldig. Man missbraucht also EU-Haftbefehle um die Kinder wieder in den Besitz der BRD zu bringen. L. sitzt während der Verhaftung auf einem Stuhl neben mir. Sie weint, nässt ein, hat Bauchkrämpfe und Durchfall. Immer wieder sagt sie, das sie bei mir bleiben will und das sie mich lieb hat. Die Polizistin versucht alles damit L. bei mir bleiben kann. Dann kommt ein Telefonat von höherer Stelle, L. muss in ein Krisenzentrum. Als sie weggebracht wird sagt sie: „ Warum muss ich in ein Kinderhotel wenn ich Eltern habe ? Da kommen doch nur Kinder hin, die keine haben. „ Bei der Verabschiedung wird uns versprochen das ich sie besuchen darf. Ich darf sie nicht besuchen und auch niemand sonst. Mitarbeiter dort sagen uns, das L. auf die Rückführung vorbereitet wird. Sie berichten auch das es L. nicht sehr gut geht. Sie schläft abends lange nicht ein, trotz aller Bemühungen und ist unruhig. Ein paar Sachen und ihre Lieblingsspielzeuge dürfen wir ihr erst nach 2 Tagen bringen. Mich hält man derweil hin. Immer wieder wird vom Jugendamt Donaustadt mitgeteilt, ein Anwalt ist inzwischen eingeschaltet, es muss erst ein Antrag gestellt werden von Seiten der deutschen Behörden. Über den wird dann ein Richter entscheiden. Natürlich dürfen wir sie besuchen und verabschieden sowieso. Alles Lüge. Nach 3 Tagen meldet sich der Pfleger P. aus Oberhavel, untersagt jeden Kontakt zu mir mit der Begründung man muss das Kind vor mir schützen. Er kennt weder L. noch mich. Am Montag bin ich beim Jugendamt. Dort wird mir mitgeteilt, das es kein Besuchsrecht gibt und auch keine Verabschiedung. Die vorherigen Versprechen wurden nie gegeben. Ich teile mit, das ich mich an die Medien wenden werde. Von diesem Zeitpunkt an, ist niemand mehr im Jugendamt zu sprechen. Die Anwälte versuchen es, die Babysitterin versucht es alles umsonst. Gegen 13.00 Uhr wird mir dann lapidar am Telefon mitgeteilt das L. auf dem Weg nach Berlin ist. Seitdem kein Lebenszeichen !Was bleibt ist die Hoffnung, das Europa irgendwann nicht mehr zuschaut wie in der BRD an Kindern durch Jugendämter, Richter, Verfahrenspfleger etc. Menschenrechtsverletzungen begangen werden und Kinder nicht nur Rechte auf dem Papier haben.

Birgit Wichmann Billrothstr. 37/29 A-1190 Wien



Ich, als Großmutter meiner Enkeltochter Leonie Wichmann, musste mich in der Bundesrepublik Deutschland einem Sorgerechtsverfahren unterziehen, um meine Enkeltochter ihr Zuhause zu erhalten und sie vor weiteren
durch ihre psychisch kranke Mutter zu schützen. Ich hoffe zu erreichen, das die Europäische Kommission und das Europäischen Parlament Maßnahmen ergreift, damit die BRD ein unabhängiges Kontrollorgan schafft, welches die Tätigkeit von Jugendamt, Amtsrichtern, Gutachtern und Verfahrenspfleger überwacht, um Kinder vor Traumatisierungen und körperlichen Schädigungen zu schützen und Menschenrechtsverletzungen zu vermeiden. Ich hoffe, dass Maßnahmen ergriffen werden, damit den betroffenen Eltern ihre Kinder zurückgegeben werden. Ich hoffe, dass die deutsche Richterin Renate Jäger am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, ihres Amtes enthoben wird. Mir und auch anderen sind viele Fälle bekannt, in denen diese Richterin dafür gesorgt hat, das Beschwerden am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für unzulässig erklärt werden, damit niemand von den Menschenrechtsverletzungen der BRD erfährt.

Meine Enkeltochter Leonie wurde am 01.12.2008 von der Republik Österreich an die BRD ausgeliefert. Ich werde demnächst den gleichen Weg gehen. Auch hier in Österreich hält man sich nicht an bestehende Gesetze. Das Recht wird gebeugt, so wie die BRD und Österreich es brauchen. Ich gehe in Haft, weil ich versucht habe meine Enkeltochter zu schützen. Der Haftbefehl wegen Kindesentzug wurde ausgestellt, weil ich im Februar 2008 meine Wohnung in Ergoldsbach verlassen haben soll. Niemand überprüft diese Haftbefehle. Die BRD missbraucht bestehende Gesetze und Verträge. Unser Fall ist kein Einzelfall. Die Website Leonie-Wichmann.de.tl wurde inzwischen auf behördliche Anordnung gelöscht. Eine Berichterstattung in den Medien wurde verboten. Meine Enkeltochter wird seit 10 Monaten von der BRD versteckt gehalten, der Kontakt zu ihren Hauptbezugspersonen wird vollständig unterbunden. Die Auswirkungen sind verheerend!

In der Zwischenzeit wurde mir von vielen Eltern, Großeltern ähnliches berichtet. Einige dieser Fälle füge ich bei. Ich habe einen ganzen Aktenordner, mit Fällen dieser Art gefüllt. Menschen mit Zivilcourage sind es, die den betroffenen Eltern helfen ihre Kinder wiederzubekommen bzw. sie zu sehen. Diese Menschen werden von der BRD bestraft, indem man ihnen Bußgelder auferlegt, Arbeitsstunden ableisten lässt, sie unter einem Vorwand inhaftiert oder in die Psychiatrie sperrt oder ihnen einfach ihre Kinder ganz entzieht. Europa schaut zu, obwohl diese Fälle bekannt sind!

Jedes Einzelne dieser Kinder ist es wert, dass man ihm hilft. Es sind die schwächsten Seelen die zerstört werden, es sind die schwächsten Körper die missbraucht werden, es sind die schwächsten Herzen die verhungern, es muss unser stärkster Wille sein, diese vergessenen Kinder zu retten!
In der Hoffnung das dieser Hilferuf dieses Mal nicht ungehört bleibt und im Glauben, dass das Wohlergehen von Kindern nicht der Politik, der Macht und dem Geld untergeordnet wird